Karfreitag neu

Gerhard Köfer ortet „Bürokratiemonster“ und „unwürdiges Schauspiel“

Team Kärnten - Als „ideal zur Faschingszeit passend“ und als „unwürdiges Schauspiel“ bezeichnet Gerhard Köfer die „neue“ Regelung für den Karfreitag.

Köfer: „Die Regelung mit dem persönlichen Feiertag ist äußerst skurril."
Gerhard Köfer zieht die Karfreitags-Regelung sowie das gesamte Prozedere darum herum in Zweifel. Am 25. Februar 2019 fand um 12 Uhr ein Abstimmungsgespräch zwischen den Vertretern der wahlwerbenden Fraktionen statt, bei dem übereinstimmend der Karfreitag als gesetzlicher Feiertag gefordert wurde. Der Team Kärnten-Chef hinterfragt, ob die heute vorgestellte Lösung diesmal mehr als eine Woche überleben wird: „Die Regelung mit dem persönlichen Feiertag ist äußerst skurril. Was heißt da persönlicher Feiertag, wenn dieser ohnehin in das eigene Urlaubskontingent fällt.“

Bürokratiemonster

Der „neue“ Karfreitag sei laut Köfer außerdem ein Bürokratiemonster und mit einem erheblichen Mehraufwand für die Lohnverrechnung verbunden. Zudem würden laut ihm Rechtsunsicherheiten rund um Feiertagszuschläge bestehen. „Mir tun alle Unternehmer und ganz besonders die Buchhalter und die Lohnverrechner in Kärnten heute schon leid“, schließt Köfer.