Das Ende einer Ära: Kommt jetzt die letzte Konsolengeneration? 

. -

Mehr als fünfzig Jahre ist es her, dass die erste Generation der Spielkonsolen das Licht der Welt erblickte. Zunächst langsam, später immer schneller eroberten diese Unterhaltungsgeräte die Wohnzimmer der Welt. Alle paar Jahre wurde seither eine neue Konsolengeneration eingeführt, die technische Verbesserungen einführten. Aktuell wird von der achten Generation gesprochen, die aus der PlayStation 4, der Xbox One und dem Nintendo Switch besteht.

Das Ende einer Ära: Kommt jetzt die letzte Konsolengeneration? 

Obwohl die Konsolen seit Jahren Marktanteile verlieren, wollen Sony und Microsoft Ende des Jahres wieder einen Generationswechsel vollziehen. Die PlayStation 5 und die Xbox Series X sollen unter anderem höhere Auflösungen, höhere Bildraten und eine schnellere Datenübertragung ermöglichen. Schon vor fünf Jahren sagten einige Beobachter voraus, dass sich die achte Konsolengeneration als die letzte erweisen würde. Damit waren sie ganz offensichtlich etwas zu früh dran. Aber einiges spricht dafür, dass es dieses Mal soweit ist.

Mobile Gaming erobert Markt

Konsolen gegen PCs, PlayStation gegen Xbox – lange Zeit wurde der Kampf um Marktanteile in der Videospielindustrie von diesen Konkurrenten ausgefochten. Jetzt müssen sie sich alle hinten anstellen, denn innerhalb weniger Jahre haben Smartphones den Spitzenplatz klar für sich eingenommen. Rund die Hälfte des Videospielmarktes geht mittlerweile auf das Konto von mobilen Spielen. Dazu haben nicht nur hochkarätige Action-Titel wie Call of Duty Mobile beigetragen, die früher großen und leistungsfähigen Geräten vorbehalten waren. Auch Browserspiele für das Smartphone haben an Bedeutung zugenommen. So haben Plattformen wie das Karamba Casino mit Angeboten wie virtuellen Slots oder Blackjack-Spielen eine völlig neue Marktnische geschaffen. Insgesamt lässt sich beobachten, dass im Bereich des Mobile Gaming derzeit deutlich mehr Innovationen umgesetzt werde. Die Konsolen werden bei dieser Entwicklung abgehängt.

Schrumpfendes Leistungsgefälle

Als die ersten Spiele für Handys auf den Markt kamen, boten diese gerade einmal genug Leistung für pixelige Schwarzweiß-Spiele wie Snake. Auf Spielkonsolen waren zu diesem Zeitpunkt schon hochauflösende 3D-Spiele Standard. Heutzutage kann das Smartphone im Grunde genommen alles, was die Konsole auch kann. Natürlich ist die Auflösung absolut gesehen vielleicht nicht ganz so scharf. Aber welchen Unterschied macht das schon, wenn auf einem kleinen Display gespielt wird. Und auch die Bedienung auf dem Smartphone macht Fortschritte, denn viele Spiele können jetzt auch auf dem Handy mit einem Controller gespielt werden. Wenn eine Konsole ohnehin nicht viel mehr leistet als ein Smartphone stellt sich natürlich die Frage, ob sich eine Anschaffung überhaupt lohnt.

Anreize für Entwickler

Je geringer der Marktanteil von Konsolen ist, desto geringer ist auch der Anreiz für Entwickler, Spiele für die Geräte zur Verfügung zu stellen. Immer mehr Entwicklerfirmen beschränken sich ganz auf die Entwicklung von mobilen Apps oder von Browserspielen, die nicht aufwendig auf verschiedene Konsolen portiert werden müssen. Für die Zukunft der Konsolen dürfte daher auch entscheidend sein, wie viele hochwertige Titel letztendlich für die neueste Generation veröffentlicht werden. Bisher gibt es durchaus einige vielversprechende Ankündigungen. Bei Titeln wie Assassin‘s Creed Valhalla, NBA 2K21 oder der GTA-V-Portierung stellt sich aber die Frage, wie viel Neues es wirklich geben wird. Bis die Zukunft der Konsole endgültig feststeht, werden jedenfalls noch einige Jahre vergehen.