Ein Bericht zum bisherigen Saisonverlauf der 1. Bundesliga

Überall - Zwar sind erst zwei Spieltage gespielt, allerdings gibt es schon viel über die 1. Bundesliga zu berichten. Im Vordergrund steht natürlich der Videoassistent, der schon seit dem Eröffnungsspiel zwischen dem FC Bayern und TSG 1899 Hoffenheim in der Kritik steht.

Es wurde sogar schon der erste Videoassistent wegen strittiger Entscheidungen vorläufig von seinem Posten freigestellt.

Linie kristallisiert sich heraus

Aber auch über verschiedene Teams und Spieler gibt es schon einiges zu berichten. Die Tabelle hat schon bekannte Formen angenommen, da der FC Bayern München schon wieder ganz oben steht. Hier wussten besonders Thomas Müller, Joshua Kimmich und Robert Lewandowski zu überzeugen. Auch Borussia Dortmund und die Borussia aus Mönchengladbach sind unter den ersten Fünf zu finden. Bei den Dortmundern haben besonders Axel Witsel und Marco Reus und der oft gescholtene Torhüter Roman Bürki überzeugt. Bei den Gladbachern waren es die ehemaligen Dortmunder Matthias Ginter und Jonas Hoffman, die herausstachen.

Favoriten-Spiel?

Etwas überraschend waren die Saisonstarts vom VfL Wolfsburg und Hertha BSC Berlin. Beide Teams gewannen die ersten beiden Spiele und sind somit sehr gut in die Saison gekommen. Dagegen haben der FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und RB Leipzig den Saisonstart verpatzt und stehen im unteren Tabellendrittel. Hier sind auch Fortuna Düsseldorf, der 1. FC Nürnberg und der SC Freiburg zu finden. Diese gelten auch bei vielen Experten als Favoriten auf den Abstieg, wobei besonders die Düsseldorfer und der Rekordabsteiger Nürnberg diese Saison wohl um den Abstieg kämpfen werden.
.
Neben dem schon erwähnten Axel Witsel ist wohl Leon Goretzka der aktuell am besten im neuen Team gestartete Spieler. Viele dachten wohl, der Neumünchener wird viel Zeit auf der Bank verbringen, allerdings hat ihn Nico Kovac sofort aufgestellt und er zahlte dies mit einem Tor und einer Torvorlage gegen den VfB Stuttgart zurück. Mit Sorge ist die Entwicklung von Mario Götze beim BVB zu beobachten. Der WM-Held von 2014 spielt aktuell wohl keine Rolle unter dem neuen Übungsleiter der Dortmunder. Auch der Start von Sebastian Rudy beim FC Schalke 04 verlief enttäuschend. Mit Blick auf die Nationalmannschaft, die weder gegen Frankreich noch gegen Peru vollends überzeugte, ist zu hoffen, dass diese Spieler, die unbestreitbar mit sehr viel Talent gesegnet sind, wieder zu ihrer Form finden und somit ihre Vereine, sowie die Nationalmannschaft verstärken.