Schweißtreibende „Tour de Franz „

Gailtal - Radfahren und schwitzen für einen guten Zweck.

Die 16. „Tour de Franz“wurde am Mittwoch zur „Tour de la suer „, zur Tour des Schweißes. „Brutal, unsägliche 40 Grad zeigte unterwegs mein Bikethermometer an „, klagte Kripo-Chef Gottlieb Türk bei der Ankunft in „Radlwolfs“Olympiagasse in Kötschach-Mauthen. Die Obergailtaler hatten Mitleid mit den leidenden Pedalrittern, ab Dellach sorgten sie für einen zwar nicht ergiebigen, aber dennoch erfrischenden Wolkenbruch. Gleich danach stellte sich wieder Kaiserwetter ein. Kein Wunder, waren doch gleich zwei Kaiser im Feld, Landeshauptmann Kaiser Peter und Tour-Schirmherr und Abfahrtskaiser Franz Klammer. „Konditionell bin ich gut drauf „, so Kaiser Peter. Armin Assinger wiederum sah es ein wenig anders. In Kötschach warf  Paradeunternehmer Robert Kanduth, sichtlich schmerzgeplagt, das Handtuch. „Mein schon Tage vorher gebrochener Zehen tut fürchterlich weh „. Nach einer kurzen Stärkung ging es zum wenige Kilometer entfernten Bergziel auf den Goldberg. Kaiser Franz, der sich kurzerhand zu den Dabernig-Hausleuten auf die Hausbank setzte:  „Das wird noch ein Haxlbeisser“. Das großeTeilnehmerfeld freute ihn besonders. „Mit 15 Teilnehmern haben wir seinerzeit begonnen, mittlerweile ist diese August-Tour ein fixer Punkt im Kärntner Radkalender“.
Kaiser Franz bei den Dabernig Hausleuten am „Bankl“

Start in Villach – Ziel am Goldberg

Gestartet wurde in Villach, Pausen gab es in Seeleiten/Faakersee und in Feistritz an der Gail. Zahlreiche Promis aus Sport, Wirtschaft und Politik traten in die Pedale und nahmen die rund 113 km mit 1.180 Höhenmetern in Angriff. Darunter die Tour-Organisatoren Karin Pucher und Ronny Hohenberger, Schanzenhüpfer Martin Koch, die Skiidole von einst Andrea Fischbacher, Claudia Strobl, Peter Runggaldier, Ivan Marzola, Erwin Resch und Michael Veith,  die Radprofis Christina Perchtold, Gregor Mühlberger, Rene Haselbacher, Thomas Rohregger, Biathlet Daniel Mesotitsch oder  die Unternehmer Helvig und Robert Kanduth, Andreas Schwab und Walter Wiedenbauer, Bürgermeister Matthias Krenn, Kripo-Chef Gottlieb Türk,  Triathlon-Präsident Christian Tammegger und viele, viele andere.
Geradelt wurde u.a. auch durch Tröpolach

Gutes tun

„Ausser zwei Reifendefekten verlief die Tour problemlos“, zog Tourchef Ronny Hohenberger Bilanz. Die Teilnehmer wurden natürlich finanziell zu Ader gelassen. Der Reinerlös dieser Veranstaltung fließt ausnahmslos sozialen Zwecken zu. 2107 erbrachte die « Tour de Franz  » unglaubliche 35.000 Euro. Diesmal könnte diese Summe noch überschritten werden. „Mit diesem Geld wollen wir gleich vier sozial bedürftige Familien wirksam unterstützen“, erklärt Hohenberger. Text & Fotos: Leopold Salcher