Spekuliert David Alaba mit Wechsel nach Spanien?

Fußball -

David Alaba verrät, dass er in die aktuellen Diskussionen über seinen Vertrag bei Bayern nicht involviert ist.


Schon länger wird über die Zukunft des Bayern-Verteidigers David Alaba spekuliert. Der Vertrag des österreichischen Nationalspielers läuft im Juni 2021 zum Ende der nächsten Saison aus und der deutsche Rekordmeister FCB könnte somit nur noch in dieser oder der nächsten Transferperiode im Winter eine Ablösesumme für den Defensivspezialisten erhalten. Die Vereinsbosse der Bayern wünschen sich allerdings einen Verbleib des Leistungsträgers und hoffen, den Vertrag zwischen Club und Spieler langfristig zu verlängern.

Alaba spekuliert wohl mit Wechsel nach Spanien

Übereinstimmenden Medienberichte zufolge ist der 28-jährige Fußballer gewillt, den Verein zu verlassen, und hofft auf einen Wechsel zu Real Madrid oder den FC Barcelona. Die beiden großen spanischen Clubs sind für viele Fußballer der Traumarbeitgeber und könnten sich mit Alaba wohl über die Vertragsmodalitäten einig werden. Da seine Ablösesumme trotz der kurzen Restlaufzeit seines Vertrages wohl sehr hoch sein würde und die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch nicht einzuschätzen sind, haben diese beiden Clubs wohl noch nicht bei den Bayern wegen einer Verpflichtung des Verteidigers angeklopft. An einen Wechsel zu einem anderen Club – Manchester City mit Alabas ehemaligen Trainer Pep Guardiola soll wohl Interesse an einer Verpflichtung des Österreichers haben – scheint der Österreicher wohl kein Interesse zu haben.

Alaba selbst blockt Fragen zu seiner Zukunft ab

Natürlich sind die Fußballreporter sehr daran interessiert, was Alaba selbst zu seiner Situation und zu seiner Zukunft beim FC Bayern München oder einem anderen Verein zu sagen hat. Diesen Fragen geht der Defensivspezialist allerdings aus dem Weg und gibt an, sich zunächst auf die Champions League Saison konzentrieren zu wollen. Gerade hat der FCB sich mit einem souveränen Sieg über den FC Chelsea für das Finalturnier qualifiziert, welches zwischen 12. Und 23. August in Lissabon stattfinden wird. Die Bayern haben im Viertelfinale mit dem FC Barcelona direkt einen der härtesten Brocken vor sich. In diesem Spiel wird Alaba wohl hoch motiviert sein und nicht nur versuchen, die Offensivstars der Katalanen in Schach zu halten, sondern sich den Verantwortlichen von Barca zu empfehlen.

Erst kürzlich wich der Innenverteidiger der Frage nach dem Stand der Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung aus und gab an, nicht in die Diskussionen zwischen dem Rekordmeister der Bundesliga und seinem Beraterteam involviert zu sein. Laut der deutschen Fachzeitschrift SportBild sei er nicht involviert, da er sich komplett auf die Champions League konzentrieren möchte.

Letzte Chance auf einen „großen Wechsel“

Es bleibt also spannend, abzuwarten, wohin es Alaba zieht. Die Verantwortlichen beim FCB loben den 28-Jährigen aktuell in den höchsten Tönen und möchten ihn davon überzeugen, auch nach 2021 bei den Bayern zu spielen. Da der Fußballprofi im Alter von Ende 20 wohl seinen letzten großen Vertrag unterschreiben wird, ist es verständlich, dass er von einem Wechsel nach Madrid oder Barcelona träumt. Würde einer dieser Vereine ernsthaftes Interesse an Alaba zeigen, wäre dieser für die Münchener wohl nicht zu halten und müsste noch diesen Sommer nach Spanien transferiert werden.