Wellness und Erholung jenseits des Gailtals

- ANZEIGE

Kärnten -

Wer sich einen Erholungsurlaub jenseits der Gailtaler Umgebung wünscht, sollte einen Blick in die Kurgebiete aus der näheren Umgebung werfen. Die natürlichen warmen Quellen Österreichs haben zahlreiche Ortschaften zu Erholungsoasen mit Tradition verwandelt, welche bis heute nichts an ihrer Qualität verloren haben. Hier werden nun drei solche Beispiele vorgestellt, die nur wenige Autostunden entfernt, Erholung vom Alltagsstress versprechen.


Bad Hofgastein – Österreichs Touristenmagnet

Das bekannteste Kurgebiet in Nähe Gailtals ist die Marktgemeinde Bad Hofgastein. Mit etwa 150 000 Gästen pro Jahr zählt sie zu den populärsten Urlaubsorten Österreichs. Zum wahren Touristenmagnet wurde Bad Hofgastein im 19. Jahrhundert, nachdem er als Heilbad an Österreich angeschlossen wurde. Der Ruf der alpinen Natur und der heilenden Quellen verbreitete sich bald in ganz Europa und so wurde Bad Hofgastein das neue Monaco des Kontinents. Und der Vergleich hatte seine Berechtigung. Beide Orte zählten zu den Lieblingsresorts der High Society. Für jene Zeit typisch versprachen sie großartige Abendunterhaltung in stilvollen Casinos. Während in Monaco Monte Carlo, eröffnet vom Mathematiker François Blanc, ihren Besuchern amüsante Stunden versprach, trafen sich die Reichen und Schönen in Bad Hofgastein im Erdgeschoss des Grand Hotel de l’Europe, wo sich das prunkvoll ausgestatte Casino befand. Weiterhin waren beide Orte berühmt für ihre natürliche Schönheiten. In Monaco genossen die Gäste das milde Mittelmeerklima und fanden Entspannung an den wundschönen Küsten der Côte d’Azur. In Bad Hofgastein erlebten sie dagegen aufregende Tage an der erfrischenden Alpenluft, woran sich bis heute nichts verändert hat.

Die Marktgemeinde an der Gasteinertal ist der perfekte Ort für Urlauber, die Abstand vom Alltagsstress nehmen wollen. In der Alpentherme können sie stundenlang ihre Seele baumeln lassen sowie von den zahlreichen Wellnessangeboten der Hotels profitieren. Dazu gibt es eine große Auswahl an sportlichen Aktivitäten sowie ein abwechslungsreiches Abendprogramm, die den Urlaub bei Wunsch auflockern können. Wer also etwas Gutes für sein Geist und Körper tun will, kann ohne Zögern sein Urlaub im Bad Dorfgastein buchen.

(c) pixabay

Bad Kleinkirchheim – eine alpine Wellnessoase

Ein weiteres besuchswertes Kurgebiet Österreichs ist Bad Kleinkirchheim. Wie Bad Hofgastein entwickelte es sich im 19. Jahrhundert zum Urlaubsort. Doch die warmen radonhaltigen Quellen der Gurkentaler Alpen wurde wohl schon zur Entstehungszeit des Ortes entdeckt und genutzt. Schon früh hieß die Ortschaft Besucher aus Nachbargebieten, die Linderung für rheumatischen Beschwerden sowie Gelenks- und Wirbelerkrankungen suchten, für lange Kuraufenthalte willkommen. Reger Badebetrieb ist deshalb ein wichtiger Teil der örtlichen Kultur und der Hauptgrund, warum Besucher sich für ein Urlaub in Bad Kleinkirchheim entscheiden.

Wellnessparadies Römerbad

Das bekannteste Wellnessparadies ist das Thermal Römerbad, welches seinen Besuchern eine große Auswahl an Warmwasserbecken, Saunalandschaften und Ruhezonen auf drei verschiedenen Ebenen zur Verfügung stellt. Eine weitere Option für Wellnessfans ist die Gesundheitstherme St. Kathrein. Mit 1.200 m² bietet sie die größte Wasserfläche aller Thermen Kärntens. Weiterhin triumphiert die Therme mit fachkundigem Personal, das sowohl den Gästen als Berater zur Seite steht als auch sie mit gesundheitsfördernden Kuranwendungen und Massagen umsorgt.  

Bad Eisenkappel – Träger des Doppelprädikats „Kur- und Luftkurort“

Etwa eineinhalb Stunden entfernt von Gailtal befindet sich Bad Eisenkappel, welches als einziger Kurort Österreichs das Doppelprädikat „Kur- und Luftort“ trägt. Dieser Titel ist natürlich nicht unverdient. Bereits mehrere hundert Jahre wird das Heilwasser des Gemeindegebiet aus Kohlensäure- und Carinthia-Lithium-Quellen für Kuranwendungen erfolgreich genutzt. Die äußerst saubere Luft dagegen ist das Resultat der geographischen Lage des Kurgebiets. Umzingelt von imposanten Bergen wird Bad Eisenkappel von jeglicher Luftverschmutzung aus der Umgebung geschützt. Die Ortschaft selbst zählt, wie viele andere österreichische Gemeinden, zu Europas Vorreitern in Sachen kommunaler Klimaschutz.

Die Lage der Gemeinde ist auch der Hauptgrund, warum Touristen den Weg nach Bad Eisenkappel wagen sollten. Das Naturschutzgebiet „Trögerner Klamm“ überrascht mit einer atemberaubenden Schluchtenlandschaft, durch die ein glasklarer Wildbach schlängelt. Am Ende der Trögerner Klamm befindet sich das wild-romantische Naturwaldreservat „Potok“. Eine weitere besuchswerte Schluchtenlandschaft mit zahlreichen natürlichen Quellen ist der „Kupitzklamm“. Auch unterirdisch hat die Gemeinde etwas zu bieten. Die „Obir“-Tropfsteinhöhlen mit einer geschätzten Gesamtlänge von 5 km sind zwischen April und Oktober für Interessierte offen. Neben einem Wellnessurlaub garantiert Bad Eisenkappel somit auch spannende Stunden zwischen den Naturwundern Österreichs.

Wellness in direkter Umgebung

Bad Hofgastein, Bad Kleinkirchheim und Bad Eisenkappel sind drei grundverschiedene Wellnessoasen, die mit wenigen Stunden Autofahrt von Gailtal aus besucht werden können. Bad Hofgastein ist ein traditioneller Touristenmagnet, der weiß wie er seine Besucher verwöhnen muss. Weniger bekannt ist Bad Kleinkirchheim. Doch besonders deshalb ist die Gemeinde der perfekte Ort für Menschen, die ausschließlich Ruhe und Erholung im Urlaub suchen. Bad Eisenkappel sollte dagegen von Naturliebhabern bevorzugt werden.