Wie Sie Ihren PC schützen und sicher im Home-Office arbeiten

Online -

Das Coronavirus hat Europa ziemlich kalt erwischt. Am Anfang standen lediglich einige Fälle, meist von infizierten Personen, die aus Asien einreisten und während ihres Aufenthalts Menschen in ihrer Umgebung ansteckten.


Wie leicht man sich mit dem Virus anstecken kann, konnten wir in den Wochen nach der Ankunft von Covid-19 feststellen. Länger benötigte das Coronavirus nicht, um sich besonders in Italien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Spanien auszubreiten. Das Virus brachte unsere Welt ins Wanken. Binnen weniger Tage wurden drastische Maßnahmen verhängt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Eine der ersten Maßnahmen bestand darin, Kontaktbeschränkungen zu veranlassen. Die Ausgangssperren wurden in Deutschland auch auf den Arbeitsplatz ausgedehnt und Betriebe angewiesen, wenn möglich, die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Für zahlreiche Mitarbeiter brachte der Umzug ins Home-Office eine teils radikale Veränderung ihres bisherigen Tagesablaufes mit sich. War das eigene Zuhause bisher ein privater Rückzugsort, wo man Casino Spiele kostenlos spielen oder Filme und Serien streamen konnte, mussten die eigenen vier Wände von einem Tag zum anderen in einen Arbeitsplatz verwandelt werden. Durch den Umzug ins Home-Office sahen sich sowohl die Unternehmen, wie auch die Arbeitnehmer mit einer neuen Herausforderung konfrontiert. Die Sicherheit der Firmendaten! Wie Sie sich, Ihre Daten und Ihren PC schützen, wenn sich Ihr Büro seit Neuestem in Ihrem Zuhause befindet, erfahren Sie von uns.

Updates sind unerlässlich

Es wurden ja bereits zahlreiche Tipps zum Arbeiten im Home-Office gegeben. Leider machen sich immer noch viel zu wenig Menschen in Deutschland Gedanken um Cyber-Sicherheit, sogar auf Firmenebene! Einer der ersten und wichtigsten Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre Daten und Betriebsgeheimnisse zu schützen, ist Ihren PC auf dem neuesten Stand zu halten, und zwar grundsätzlich. Sicherheitslücken werden manchmal sogar erst Jahre nach der Entwicklung von Programmen entdeckt und von den Software-Herstellern mit Updates geschlossen. Updates sind mühsam und zeitraubend und nur allzu gerne klicken wir daher auf den „Später erinnern“ Button. Bedenken Sie jedoch, dass jede Minute, die Ihr PC ohne Update benutzt wird eine Minute ist, in der Sie das nächste Opfer einer Cyber-Attacke werden können. Vergessen Sie nicht, dass sicherheitsrelevante Updates sich nicht nur auf Ihr Betriebssystem oder Ihre Sicherheitssoftware beziehen, denn auch Programme wie Office oder PDF können hiervon betroffen sein.

Vorsicht ist nach wie vor die Mutter der Porzellankiste

Cyber-Kriminellen wird es immer noch viel zu leicht gemacht. Die Tür zu den Daten wird ihnen in den allermeisten Fällen, oftmals sogar bereitwillig, von den Mitarbeitern selbst geöffnet. Nirgendwo sonst sollten man derart misstrauisch sein, als beim Blick auf das eigene E-Mail-Postfach. Klicken Sie niemals, wirklich niemals direkt auf Links oder installieren Software, die Ihnen per E-Mail-Anhang zugesandt werden. Lesen Sie die Nachricht der E-Mail sorgfältig und immer mit größter Aufmerksamkeit, vertauschte Buchstaben in der Absenderadresse oder eine ungewöhnliche Korrespondenz sind eindeutige Hinweise, dass diese E-Mail eben nicht von Ihrem Kollegen stammt. Greifen Sie im Zweifelsfall zum Telefon und rufen Sie Ihren Kollegen an oder schreiben Sie ihm oder ihr eine neue E-Mail, jedoch ohne auf die erhaltene E-Mail zu antworten.

Vermischen Sie niemals Berufliches und Privates

Bedenken Sie, dass die Sicherheit des Unternehmens gerade im Home-Office in Ihren Händen liegen kann. Sollten Sie beispielsweise mit einer firmeneigenen VPN im Netzwerk Ihres Arbeitgebers sein, dann sollten Sie nicht gleichzeitig mit dieser VPN Ihr privates Profil in einem sozialen Netzwerk bearbeiten. Darüber hinaus sollten Sie, sofern die möglich ist, sich niemals mit einem privaten Gerät in das Netzwerk Ihres Arbeitgebers einloggen. Ihr privates Gerät könnte unter Umständen nämlich über eine schlechtere Absicherung, wie das firmeneigene Gerät verfügen. Zu guter Letzt, lassen Sie Ihren Home-Office PC niemals unbeaufsichtigt. Schließlich könnte es nicht nur peinlich enden, wenn die Kinder oder das Haustier Ihre Tastatur entdecken.