„Denken vorm Klicken!“

Hermagor - Der Zugriff aufs Internet ist mittlerweile „kinderleicht“. Die Gefahren, die im Netz auf uns alle „lauern“ zu erkennen und zu bewältigen, dies bedarf sorgfältiger Aufklärung.

Mit Risiken im Internet kompetent umzugehen, das war Teil der Präventionsarbeit von Hannes Pock (li.) und Baltasar Mitterer (re)
Sicherheitskoordinator für den Bezirk Hermagor Hannes Pock gibt Klarheit

„Click & Check“

Im Rahmen des Gewaltpräventionsprogrammes „Click & Check“ befasste sich die NMS Hermagor mit dem verantwortungsvollen Umgang im Netz und den digitalen Medien. Aufgeklärt haben „Cybercrime“-Spezialist Hannes Pock und Bezirksleiter des Zivilschutzverbandes Baltasar Mitterer.
Kostenfallen, Schadsoftware, Berechtigungen und/oder allgemeine Gefahren im Netz sind nicht zu unterschätzen

Module

Die Prävention umfasst vier Module, welche in diversen Unterrichtseinheiten aufgeteilt sind: Präventive Rechtsinformation, Computer und Smartphone, Soziale Netzwerke und Cybermobbing.
Die Profis klären auf: „Das Handy ist kein Briefgeheimnis“, „eure Eltern haben für euch unter 18 Jahren die Aufsichts- und Verantwortungspflicht“, so Mitterer (re.)
Eine Programminformation für das Lehrpersonal sowie ein Elternabend haben bereits stattgefunden. In der Basisinformation befassen sich die Beteiligten mit der persönlichen Auseinandersetzung mit dem österreichischen Rechtssystem und dem Verstehen von Begriffen in Verbindung mit gesetzlichen Bestimmungen.
Der Wandel der modernen Zeit schreitet rasch dahin. Hier sitzt die Jugend, unsere Zukunft. Wir dürfen sie nicht unaufgeklärt in ihre Aufgaben entlassen

Jugendschutzbestimmungen

Transparent gemacht wird das Übertragen der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere jene, der Jugendschutzgesetze! „Danke an Hannes Pock und Baltasar Mitterer für die beispielhaften Erklärungen zur besseren Interaktion und Kommunikationsfähigkeit der Jugendlichen“.