Kärntner Jungbauernschaft neu gegründet

Kärnten -

Herwig Drießler ist der erste Landesobmann der Kärntner Jungbauernschaft. Gemeinsam will man sich für praktikable Rahmenbedingungen für die Jungbäuerinnen und Jungbauern einsetzen.

Am Bild von links: Sandra Uschnig, Daniel Glanzer, Martin Schnuppe, Clemens Wieltsch, Lukas Schabus, Herwig Drießler, Michael Köchl, Florian Stürzenbecher, Mathias Maritschnig, Theresa Leitgeb

Die Jungbäuerinnen und Jungbauern tragen in Kärnten eine besondere Verantwortung. Sie stellen in Zukunft die Versorgungssicherheit der Bevölkerung sicher, sind der Garant zur Erhaltung des ländlichen Raums und für die Pflege und Bewahrung unserer Kulturlandschaft verantwortlich. Für all diese Dinge bedarf es aber auch entsprechender Rahmenbedingungen. „Wir wollen als Jungbauernschaft Kärnten mitgestalten und nicht nur zuschauen.

Im letzten Jahr haben wir uns als Team gefunden und möchten jetzt mit der Gründungsveranstaltung offiziell durchstarten“, so der neu gewählte Obmann Herwig Drießler aus Krems in Kärnten. Die Kärntner Jungbauernschaft ist die Jugendorganisation des Kärntner Bauernbundes und eine Plattform für Jungbäuerinnen und Jungbauern bis zum 40. Lebensjahr.

Starkes Netzwerk

„Ob Berg- oder Talbauerbauer. Ob Bio oder Konventionell. Wir sitzen alle im selben Boot und gemeinsam müssen wir den zukünftigen Herausforderungen für eine flächendeckende Land- und Forstwirtschaft in Kärnten bewältigen“ so der neue Obmann. Deshalb war es dem Gründungsobmann wichtig Vertreterinnen und Vertreter aus dem gesamten Bundesland in den Vorstand zu wählen.

Ihm zur Seite stehen als Obmannstellvertreter Theresa Leitgeb aus Grafenstein und Michael Köchl aus Villach. Als Schriftführer wurde Mathias Maritschnig aus St. Georgen im Lavanttal und als Kassier Florian Stürzenbecher aus Völkermarkt gewählt. Ergänzt wird der Vorstand mit je einem Vertreter aus jedem Bezirk. Unter den rund 50 Gästen befanden sich auch zahlreiche Ehrengäste wie LK-Präsident ÖR Johann Mößler, Landesrat Martin Gruber, Landesbäuerin Astrid Brunner und Jungbauern-Bundesobmann Franz-Xaver Broidl.

„Das isst Österreich“


„Wir dürfen vor Problemen wie dem demographischen Wandel, dem schwankenden Einkommen oder den klimatischen Veränderungen nicht die Augen verschließen“, appeliert Obmann Herwig Drießler. Aus diesem Grund wird sich der Kärntner Jungbauernschaft stark bei Kampagne des Bauernbundes „Das isst Österreich“ engagieren. Gefühlt reden wir schon viel zu lange davon, dass wir in der öffentlichen Beschaffung auf regionale Lebensmittel setzen müssen.

Nur mit einer Herkunftskennzeichnung ist es möglich, die Gleichstellung von hochwertigen, heimischen Produkten und Lebensmitteln aus Ländern mit niedrigeren Qualitätsstandards endlich aufzuheben. Wir sind gefordert den Konsumenten die Qualität regionaler Lebensmittel und die Vorteile des regionalen Einkaufs noch viel stärker vor Augen zu führen!““, so Drießler abschließend.