Weißstörche in Waidegg gesichtet!

Waidegg - Normalerweise sind die Störche in weiten Teilen Eurasiens, Afrikas, Australiens und Südamerikas verbreitet – nicht ausschließlich – denn auch im Gailtal, genauer gesagt in Waidegg, wurden gestern Nachmittag diese drei seltenen Vögel gesichtet.

Seltene Sichtung dreier Weißstörche im oberen Gailtal

Ist dies ein Indiz, dass die mittelgroßen bis großen, den Reihern anverwandten Vögel, für reichlich Nachwuchs bei uns sorgen werden? Wir können gespannt bleiben….
(c) pixabay.com
Da staunten unsere aufmerksamen User nicht schlecht, als sie Weißstörche im Gras erspähten

Wo brüten Störche?

Die ersten Störche (die Männchen) kommen häufig schon im Februar und März in Deutschland an. Sie kommen sehr geschwächt und verdreckt von der langen Reise aus Afrika. Bei einigen Störchen sieht das Gefieder erst nach der Mauser wieder richtig weiß aus. Wenn man das Glück hat, kann man sie beobachten, wie sie vom Himmel aus sehr großer Höhe herab schweben.

Brutzeit – wusstet ihr?

Weißstörche führen normalerweise eine Saisonehe. Aber da sie ihren alten Horst immer wieder nutzen, treffen sich auch die Partner vom Vorjahr immer wieder und bleiben auch schon mal über Jahre zusammen. Während der Brutsaison haben die Störche eine feste Beziehung was sie auch durch gegenseitige Gefiederpflege zum Ausdruck bringen. Im März sieht man die Paare gemeinsam im Nest stehen, wo auch die Begattung stattfindet. Die Nester werden immer noch gereinigt und mit frischem Heu aus gepolstert, welches sie sich von den umliegenden Wiesen holen.