FReD, das Elektroauto für alle

Gailtal - Teilen liegt im Trend, spart Kosten und schont die Umwelt. In der Klima- und Energiemodellregion „Karnische Energie“ wurde ein innovatives E-Carsharing-Modell entwickelt, das ab sofort in den Gemeinden Kötschach-Mauthen, Dellach, Kirchbach, Hermagor und Weißensee startet. Einfach, flexibel und günstig können Elektroautos direkt im Ort ausgeliehen werden. Eine attraktive und nachhaltige Ergänzung zum öffentlichen Verkehr am Land.

Arbeit, Ausbildung, Freizeit und Tourismus – in ländlichen Regionen ist es wichtig, mobil zu bleiben. In jedem Alter. Das Gailtal geht mit gutem Beispiel voran und stellt umweltfreundliche Elektroautos namens „Fred“ für alle Bewohner und Gäste zur Verfügung. Die E-Carsharing Idee wurde von der Mietwagenfirma Lets Go von Franz-G. Patterer mit dem Verein Energie:autark Kötschach-Mauthen  im Rahmen eines Pilotprojektes entwickelt und so wurde die Marke Fred geboren. Ab sofort stehen für alle Gailtaler in den Gemeinden Kötschach-Mauthen, Dellach, Kirchbach, Hermagor und Weißensee Elektroautos bereit. Jeder kann sich flexibel, je nach individuellem Bedarf, eines der Elektroautos ausborgen, emissionsneutral Besorgungen erledigen oder Ausflüge mit der Familie machen.  

Vorteile von E-Carsharing  

  • Flexible, regionale Mobilitätslösung aufgrund schneller Ladezeiten und verbesserter Reichweite
  • Weg vom Öl, hin zu erneuerbarer Energie direkt aus der Region. Die Wertschöpfung bleibt im Tal und sichert Arbeitsplätze.
  • Nutzen statt Besitzen bedeutet weniger Kosten fürs Autofahren. Durch das Teilen wird das Elektroauto für jeden Bürger leistbar.
  • Nachhaltiger Beitrag zu einem guten Klima: Die CO2-Bilanz des Gailtales verbessert sich, mehr Lebensqualität für alle.
  • Mehr Fahrspaß durch bessere Dynamik.
  • Weniger Lärm und bessere Luft im Tal.
 

Elektroauto teilen  und sich freuen

Damit die Flotte an Elektroautos für jeden leistbar ist, wurden attraktive Tarife ausgearbeitet. Die einmalige Anmeldegebühr für die Kundenkarte beträgt 19,90 Euro. Mit dieser kann das gewünschte Elektroauto – momentan ein leistungsstarker VW e-Golf – über eine Onlineplattform reserviert werden. In Zukunft wird auch ein Renault Zoe vom Autohaus Roth die Flotte verstärken. Danach brauchen die Nutzer nur noch mit ihrer Karte zur ausgesuchten Station bei der Gemeinde kommen und losfahren. Verrechnet wird nur die Zeit, in der Fred unterwegs ist. Eine Stunde gibt es ab 3,90 Euro, einen Tag ab 39,- Euro und ein Wochenende ab 59,- Euro. Aufgeladen wird Fred mit 100 Prozent Ökostrom aus der Region. Die Rückgabe der E-Autos erfolgt immer an den Abholstationen. Für die Benutzer fallen teure Werkstattrechnungen und Versicherungen weg. Carsharing als Alternative zu einem Zweit- oder Drittauto kann hohe Autokosten in der Haushaltskassa sparen und bietet eine neue innovative Art der Mobilität. Mitglied werden unter www.fred-fahren.at. Denn Fred kann jederzeit flexibel genutzt werden. Der einzige Unterschied: Anstatt das Elektroauto selbst zu besitzen, wird es mit anderen geteilt. So hat jeder etwas davon. Vor allem aber die Umwelt.
.
 

FReD, die flotte Flotte

Je nach Fahrstil und Jahreszeit beträgt die Reichweite der Fred-Flotte zwischen 150 bzw. 300 Kilometer. Künftige Modelle sollen sogar 300 Kilometer schaffen. Aufgeladen ist Fred in ein paar Stunden, an Schnellladestationen sogar innerhalb einer halben Stunde. Während der Einkauf erledigt wird, hat Fred wieder volle Power und bringt 115 PS auf die Straße. Sollte unterwegs langsam der Saft ausgehen, brauchen sich Elektroautofahrer keine Sorgen zu machen. Im Gailtal gibt es inzwischen einige Ladestationen. Online ist auf www.e-tankstellen-finder.at mit ein paar Klicks die nächste Ladestation zu finden. Wer einmal ein Elektroauto ausprobiert hat, wird schnell merken, das Fahren macht richtig viel Spaß und das flotte Design der E-Car-Flotte erntet anerkennende Blicke auf der Straße. Testfahrten jederzeit möglich!  

Drei Schritte bis zum FReD

  1. Erstregistrierung: persönliche Anmeldung mit Führerschein bei Ihrem E-Carsharingbetreiber: Tourismusbüro Kötschach-Mauthen: Tel.: 04715/ 8516; Autohaus Patterer Hermagor: Tel.:04282/231927. Sie erhalten Ihre Kundenkarte und die Zugangsdaten für den Buchungskalender
  2. Fred online unter der Rubrik „Buchen“ auswählen und reservieren
  3. Mit Ihrer Kundenkarte Fred abholen und losfahren
  Auftanken ist an jedem Fred-Standort möglich! Dort stehen spezielle Fred-Parkplätze plus ein Abstellplatz für einen weiteren Pkw für Sie bereit. Die ersten 20 Fred-Kunden erhalten einen Gutschein für eine Gratis Tagesfahrt und die Möglichkeit bei unserer Partner Fahrschule Brunner alles übers E-Autofahren, Technik und Tanken zu erfahren. Nutzen Sie die Chance und melden Sie sich an.
Johann Weichsler, Pensionist : „Ich fahre Fred, weil ich etwas für ein besseres Klima in unserer Region tun will. Wir leben inmitten einer wunderschönen Natur und diese möchte ich für unsere Kinder erhalten. Wenn ich mit Fred unterwegs bin, verursache ich weder Abgase noch Lärm oder Schmutz. Für mich ist das eine neue Form der Mobilität, die das Leben in unserer Gemeinde erleichtert.“
 
„Unsere Familie ist wie jede andere – manchmal ganz schön chaotisch. Julius will zu seinem Spielkameraden David, unsere Große zum Schwimmen, der Papa zum Meeting. Und am Wochenende? Da wollen alle raus in die Natur. Gut, dass wir jetzt Fred haben!“, freut sich Rita Saueregger
 
Siegfried Ronacher, Bgm. von Hermagor
    Siegfried Ronacher, Gemeindeverbandsvorsitzender und Bgm. von Hermagor: Mit dem flächendeckenden E-Carsharing-Modell haben wir bei unseren Projekten rund um Elektromobilität und Umweltschutz eine Vorreiterrolle übernommen und geben mit Fred & Co nun noch mehr Tempo vor. Besonders in Randregionen ist die Möglichkeit, mobil und flexibel von A nach B zu kommen, ein wichtiger Faktor, um der Abwanderung entgegenzuwirken und das „Unterwegs sein“ leistbar zu machen. Familien können nun überlegen, ob sie wirklich ein eigenes Zweitauto brauchen oder im Bedarfsfall doch bei „Fred“ einsteigen.