Via Iulia Augusta

Der Konzertsommer 2019 fand einen gebührenden Abschluss

Kötschach-Mauthen - Mit einer „Tangorette“ , einem von Garufa! erfundenen Genre, endete gestern, 24. August 2019, der Via Iulia Augusta Konzertsommer 2019 im Hotel Erlenhof der Familie Guggenberger in Mauthen. Das Gailtal Journal war mit dabei und ließ sich von den vier virtuosen Solisten aus Uruguay bzw. Venezuela verzaubern.

Feierliche Eröffnung vom neuen geokulturellen Spazierweg
Ab 20 Uhr erklangen im Erlenhof in Kötschach-Mauthen Tango, Milonga, Mozart und Walzer. Garufa! erzählte Geschichten mit eigenen Arrangements und Kompositionen, spritzig und humorvoll.
Garufa! gaben ein spritziges und humorvolles Konzert im vollen Saal beim Erlenhof
Mit viel Liebe und Engagement organisierte Helga Pöcheim heuer zum achten Mal die Konzertreihe Via Iulia Augusta
BILDERGALERIE:

Festakt im Park vor dem Servitenkloster (Kötschach)

Bereits um 17 Uhr wurde in Kooperation mit  dem Geopark Karnische Alpen der neue geokulturelle Spazierweg eröffnet. Dieser führt vom Gailtaler Dom (Kötschach) nach Hammerle (Mauthen). In den letzten Jahrzehnten wurden in Kötschach-Mauthen – vielfach von Laien – außergewöhnliche und oft tonnenschwere Fossilsteine gefunden. Diese über Jahre unter Verschluss gehaltenen Steine sind nun für jeden zugänglich. Ergänzt wird der Spazierweg um steinerne Denkmäler, Zeugnisse vom Wirken der Menschen seit der Römerzeit.
Bgm. Walter Hartlieb und Gerlinde Krawanja- Ortner . Leiterin des Geoparks Karnische Alpen – freuen sich über das gelungene Projekt.
Tolle Funde gibt es am neuen geokulturelle Spazierweg zu sehen

Geführter Spaziergang zum Konzert

Anschließend entführte DI Gerlinde Krawanja- Ortner und Ao. Univ. Prof. Dr. Hans Peter Schönlaub im Rahmen einer geführten Wanderung die Interessierten zu einem Spaziergang vom Gailtaler Dom bis zum Hammerle (Mauthen). BILDERGALERIE: