Der Schlüssel zum Wohnglück

Arnoldstein - In Arnoldstein wurde das Wohnbauprojekt des Kärntner Friedenswerks fertiggestellt. Die Fördertätigkeiten im Bereich des „Reconstructing“ gelten als essentiell für den Erhalt der Wohnviertel, das Kärntner Wohnbauprogramm sichert leistbares Leben in Kärnten.

Schlüsselübergabe an die neuen Mieterinnen und Mieter.  (c) Büro LHStv.in Schaunig
Was am Rande des Arnoldsteiner Ortskerns mit dem Spatenstich 2016 begann, wurde heute, Donnerstag, mit der Schlüsselübergabe zu den elf Reconstructing-Wohneinheiten im zweiten Wohnbau in der Schrotturmstraße des Kärntner Friedenswerkes erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt bietet alle Mindeststandards, die im 21. Jahrhundert unabdingbar sind. „Leistbares Wohnen, das ökologisch, energieeffizient, nachhaltig und barrierefrei ist, bildet den Grundstein dafür, überhaupt als gefördertes Wohnbauprojekt in Betracht zu kommen. Das Reconstructing-Projekt bietet all diese Vorzüge und entspricht in seiner Bauweise und Architektur zeitgemäßen Standards“, betonte Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig bei der Schlüsselübergabe.

Reconstructing

Reconstructing kommt überall dort zum Einsatz, wo sich Sanierungen auch aus ökologischen Gründen nicht mehr rentieren. In solchen Fällen wird ein Alt- durch einen Neubau am gleichen Grundstück oder zumindest in unmittelbarer räumlicher Nähe ersetzt. „Wenn in einem Wohnviertel Leerstand und Abwanderung dominieren, wirkt sich das automatisch auch auf die Lebensqualität aller in der Umgebung Lebender aus und der Charme eines Viertels geht schnell verloren“ erläuterte die Wohnbaureferentin und ergänzte: „Mit Reconstructing stellen wir sicher, dass bedarfsgerechter, funktionaler, nachhaltiger Wohnraum entsteht, der zur Belebung der Wohnviertel beiträgt und älteren Menschen den benötigten Komfort in ihrer Wohnanlage bietet, ohne sie zu entwurzeln.“

Vier Bestandsobjekte ersetzt

Die vier Bestandsobjekte, die ursprünglich auf den Grundstücken in der Marktgemeinde standen, wurden durch zwei neue Wohngebäude, die im Abstand von zwei Jahren erbaut wurden, ersetzt. Die Errichtung der insgesamt 25 Wohneinheiten kostete rund 3,2 Millionen Euro. Kärntner Friedenswerk Aufsichtsrat Günther Kostan bedankte sich bei den Mieterinnen und Mietern für die Mitarbeit und dafür, dass sie „die Neuerungen und Veränderungen aktiv mittrugen“.

Leistbares Wohnen

Der gemeinnützige Wohnbau in Kärnten sichert leistbare Wohnqualität, denn Wohnen gilt der Landespolitik als Grundbedürfnis und –recht, das durch Fördermaßnahmen im privaten Bereich sowie im Bereich der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften sicherzustellen ist. Das Kärntner Wohnbauprogramm 2019 bis 2022 umfasst ein Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro. Gefördert werden dabei nicht nur Neuerrichtungen, sondern ebenso Reconstructing und Sanierungsmaßnahmen. „Die heutige Schlüsselübergabe bedeutet für elf Neumieterinnen und –mieter einen qualitativ und finanziell ansprechenden Mietstart in ihr neues Wohnglück“, freute sich Schaunig.