Feierstunde für verdiente Pädagoginnen und Pädagogen

Klagenfurt - LH Kaiser verabschiedete rund 90 Lehrkräfte in den Ruhestand und dankte ihnen für ihren großen Einsatz.

Empfang anlässlich der Ruhestandsversetzungen von Pflichtschullehrern mit LH Peter Kaiser.

Insgesamt 161 Kärntner Lehrkräfte von Allgemein bildenden Pflichtschulen und Fachberufsschulen traten in letzter Zeit in den Ruhestand. Rund 90 von ihnen wurden am Dienstag den 29. Oktober im Klagenfurter Konzerthaus von Landeshauptmann Peter Kaiser und den ZA-Vorsitzenden Landtagsabgeordneten Stefan Sandrieser sowie Klaudia Rossmann offiziell verabschiedet.

Große Wertschätzung

Im Rahmen der Feierstunde brachte Kaiser den pensionierten Lehrkräften seine Wertschätzung für ihr großes Engagement entgegen. Er stehe heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge vor ihnen, betonte der Landeshauptmann. „Sie alle haben einen immensen Beitrag dazu geleistet, dass Kärnten ein Land ist, das sich auf einem guten Weg befindet. Wir wissen, welchen Stellenwert Bildung in unserer Gesellschaft besitzt. Sie haben in ihrem pädagogischen Wirken Großartiges geleistet. Das Resultat heute ist ein Kärnten, das sich auf einem positiven und aufstrebenden Entwicklungspfad befindet“, dankte der Landeshauptmann den Anwesenden. Es sei selbstverständlich nicht leicht, mit einem Schlag 161 Pädagoginnen und Pädagogen zu verlieren. Es seien Menschen, die große pädagogische Erfahrung gesammelt haben und diese Erfahrung werde dem Bildungsland Kärnten auf den ersten Blick verloren gehen. „Daher richte ich die Bitte an sie, unserem Land auch weiterhin möglichst viel von ihren Erfahrungen zur Verfügung zu stellen, sei es in ihren Familien und Freundeskreisen oder auch in einer ehrenamtlichen Tätigkeit. Es wäre sehr schön für unser Land, wenn vieles von dem, was sie in sich tragen, noch möglichst lange weitergegeben wird. In diesem Sinne darf ich mich namens des Landes Kärnten bei Ihnen für das, was sie geleistet haben, auf das Herzlichste bedanken“, so Kaiser.

Dankeschön

Sandrieser verlieh seiner Freude darüber Ausdruck, den Pädagoginnen und Pädagogen ein Dankeschön entgegenbringen zu können und sprach die vielen Veränderungen an, die über die Jahre im pädagogischen Bereich vorgenommen wurden. „Ihr habt euch an den Schulen vielen Herausforderungen gestellt, die nicht immer leicht oder vielleicht nachzuvollziehen waren.“ Es hätte auch viele gesellschaftliche Veränderungen gegeben, so etwa ein Verlust der Wertschätzung gegenüber den Lehrkräften. „Unser Beruf lebt aber auch besonders von den vielen schönen und erfolgreichen Momenten im schulischen Alltag. Das alles habt ihr geleistet und dafür verdient ihr den allerhöchsten Respekt“, so Sandrieser. Er wünschte den Anwesenden seitens der Personalvertretung alles Gute und die Zeit, die Ideen und die notwendige Gesundheit, um die für den Ruhestand geplanten Ziele und Träume auch verwirklichen zu können. Rossmann betonte, den Lehrkräften sei es mit höchster Einsatzbereitschaft gelungen, den steigenden schulischen Anforderungen und technischen Innovationen zu begegnen. „Genießt euren langverdienten Ruhestand und stellt euch neuen Herausforderungen“, so Rossmann. Die Pädagoginnen und Pädagogen erhielten Ehrenurkunden und kleine Präsente. Für die musikalische Umrahmung der Feierstunde sorgte Harfenistin Hannah Senfter.