KA startete Unterschriften Aktion gegen Guggenberger-Ablöse

Lesachtal/Kärnten - Aufgrund der Ablöse von Engelbert Guggenberger als Diözesanadministrator ging am Samstagabend, 29. Juni, eine Unterschriften Aktion der Katholischen Aktion Kärnten, kurz KA, online. Viele Gläubige seien irritiert und würden sich überlegen, aus der Kirche auszutreten, so die KA in einer Presseaussendung.


Die Katholische Aktion vertritt die Anliegen der Katholikinnen und Katholiken im Land. Für die KA und viele Gläubige stellt die Guggenberger Ablöse ein „unverständliches Eingreifen in die Autonomie unserer Diözese von Seiten vatikanischer Behörden“ dar.

Unterschriftenaktion

Mit einer Unterschriftenaktion möchte man nun Stimmen sammeln und diese dem Nuntius als Vertreter des Vatikans in Österreich übergeben. „Wir laden alle Menschen im Land ein, sich dieser Aktion anzuschließen und sich damit in konstruktiver Weise für eine gute Zukunft der Katholischen Kirche in Kärnten einzusetzen“, schrieb die KA in einer Presseaussendung und stellt weiters klar: „Das Wohl der Diözese muss bei jeder Entscheidung oberster Maßstab sein. Jede künftige Entscheidung muss nachvollziehbar und für alle Gläubigen verständlich transportiert werden.“ Die Unterschriftenaktion läuft bis zum 31. Juli.

Proteste der Belegschaft

Die Belegschaft der Diözese kündigte bereits Proteste an. Damit soll ein Zeichen der Gemeinschaft und der Solidarität gesetzt werden. Am Mittwoch, 3. Juli, wird um 18 Uhr eine Solidaritätskundgebung für Engelbert Guggenberger vor dem Klagenfurter Dom stattfinden.