Von 21. bis 23. September 2019

Pöckauer Jahreskirchtag

Pöckau - Seit letztem Jahr zählen die Untergailtaler Kirchtagsbräuche und Untergailtaler Tracht zum „immateriellen Kulturerbe“ der UNESCO.

Ein Teil der Ledigen-Konta 1949
Traditionen, überlieferte Kultur und gelebtes Brauchtum werden in Pöckau mit Stolz hochgehalten, und das zurecht. Denn im September des Vorjahres befürwortete die UNESCO-Kommission die Aufnahme der Untergailtaler Kirchtagsbräuche und der Untergailtaler Tracht in das österreichische Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes. Dazu zählen der Kirchgang, das Kufenstechen, der Lindentanz, das Liedgut und die Untergailtaler Tracht.    
Ein Teil der Verheirateten-Konta 1979 mit dem damaligen LH Leopold Wagner

Wertvolles Kulturgut

Tradition und Geschichte spiegeln sich jedoch nicht nur am und rund um den Kirchtag wider. Auch außerhalb der festlichen Zeit ist man daran interessiert, das Kulturgut im Tal zu erhalten. Sollte sich jemand von seiner „Original Gailtaler Tracht“ oder auch nur Teilen – wie Federkiel- bzw. Zinngürtel – oder Schuhen trennen wollen, kann dieser sich bei der Burschenschaft Pöckau unter der Telefonnummer: 0664/53 65 547 melden. Die Burschenschaft hat es sich zum Ziel gemacht, dieses Kulturgut zu erhalten.      

Vorverkauf lohnt sich!

Mit der beliebten Vorverkaufskarte bekommt man ein gratis Getränk und nimmt bei den Verlosungen an allen drei Tagen teil. Als Hauptpreis wartet ein 6-Gänge-Dinner für zehn Personen in Hickses Wirtshaus in Hart im Wert von 500 Euro. Ebenso zu gewinnen gibt es ein Paar maßgefertigte Frauentrachtenschuhe sowie Herrenstiefel für die „Original Gailtaler Tracht“.
  • Vorverkaufskarten sind bei allen Mitgliedern und Helfern der Burschenschaft erhältlich oder unter der Telefonnummer: 0660/1950 404.

GEWINNSPIEL

Das Gailtal Journal verlost 2 x 2 Eintrittskarten für das Brauchtumsfest! Wer gewinnen möchte, beantwortet folgende Frage: „Welcher Verein veranstaltet alljährlich den Pöckauer Jahreskirchtag?“ und schickt die Antwort an online@gailtal-journal.at    
Wer wird heuer das Kranzl holen?