Freiheitliche Jugend Kärnten stellte Weichen für erfolgreiche Zukunft

Klagenfurt am Wörthersee - Am dritten Jännerwochenende traf sich der Landesvorstand der Freiheitlichen Jugend Kärnten zur alljährlichen Vorstandsklausur. Diesmal wurde ein Hotel im beliebten Oberkärntner Schigebiet am Katschberg als Tagungsort gewählt.

Philipp Kulterer (links) und Roman Linder

„Für eine erfolgreiche Arbeit für Kärntens Jugend ist es wichtig sich genug Zeit zu nehmen, um sich Gedanken über das kommende Jahr zu machen. Genau das haben wir am vergangenen Wochenende getan und uns mit Themen, die die Jugend beschäftigen auseinandergesetzt. Leistbares Wohnen, mehr Öffis im ländlichen Raum, regionale Ausbildungs- und Arbeitsplätze sowie sinnvoller Umwelt- und Naturschutz abseits der allgemeinen Klimahysterie sind die wichtigsten Themen in diesem Bereich, auf die wir künftig noch stärker setzen wollen“, so Landesobmann Roman Linder. Auch personell wurden die Weichen bei den jungen Blauen in Richtung Zukunft gestellt. „Ich bin stolz nach Jahren der Aufbauarbeit unsere erfolgreiche Jugendorganisation in neue jüngere Hände übergeben zu können. Der Landesvorstand hat unseren beliebten Ossiacher Vizebürgermeister Philipp Kulterer einstimmig zum geschäftsführenden Landesobmann der Freiheitlichen Jugend Kärnten gewählt. Außerdem wurde der 24-jährige von den Vorstandsmitgliedern auch einstimmig zum Kandidaten für den Landesobmann am nächsten Landesjugendtag nominiert, der noch diesen Sommer stattfinden wird“, freut sich Linder.

Die Funktion als Kammerrat

Linder wird dieses Jahr 30 und möchte sich noch mehr auf seine Funktion als Kammerrat in der Kärntner Landwirtschaftskammer und auf die Kommunalpolitik in seiner Heimatgemeinde Afritz am See konzentrieren, führt er seinen wie er sagt ‚wohlüberlegten Schritt‘ aus. „Wir Jungfreiheitliche sind breiter und besser aufgestellt denn je und auch bereit Verantwortung zu übernehmen. Zu dieser Verantwortung gehört für mich auch rechtzeitig für eine geordnete Übergabe zu sorgen und stetig neue junge Mitstreiter einzubinden und aufzubauen. Genau das möchte ich mit diesem Schritt bewirken!“, blickt Roman Linder in eine für die Freiheitliche Jugend positive und erfolgreiche Zukunft.