Bilanz in Kärntner Pflegeheimen: 7.000 Personen geimpft

Kärnten -

Heute, Donnerstag, tagten das Impfgremium und das Koordinationsgremium des Landes Kärnten. Insgesamt 7.000 Kärntnerinnen und Kärntner werden nach dem heutigen Tag geimpft sein. 

Pflege

Zu den rund 7.000 Kärntnerinnen und Kärntnern gehören neben Bewohnern und Personal aus 76 Pflegeheimen auch Personen aus alternativen Lebensräumen und Einrichtungen für chronisch Kranke.

Über 80-Jährige werden geimpft

Dieses Wochenende startet in den acht Bezirksservicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse die Impfung von Über-80-Jährigen, die nicht in Pflegeheimen leben. Dafür haben sich bisher 17.000 Menschen über ihre Wohnsitzgemeinden angemeldet. Am kommenden Dienstag beginnt die Impfung des Personals in den Covid-Stationen der Krankenhäuser. Am Donnerstag nächster Woche geht ein Impfdosen-Kontingent an die Kärntner Ärztekammer zur Impfung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte.

12.000 weitere Impfdosen für Kärnten

Kärnten folgt der Impfstrategie des Bundes, was die Reihenfolge der Bevölkerungs- bzw. Altersgruppen betrifft. Dabei gilt: Die Ältesten zuerst. Ein weiterer Grundsatz lautet auch, dass es bei den Impfdosen keinen Verwurf geben darf. Positiv in die Berechnungen des Landes spielt, dass sich aus einer Einheit von BioNTech-Pfizer sechs statt wie bisher angegeben fünf Impfdosen ergeben. Von einem angekündigten Impfstoffkontingent von Moderna sollen 12.000 Dosen nach Kärnten kommen, die voraussichtlich im Gesundheitsbereich verimpft werden. Über die Zulassung des Impfstoffes von AstraZeneca durch die EU könnte am 29. Jänner entschieden werden. Das Kärntner Impfgremium rechnet damit, dass rund drei Wochen danach erste Impfdosen von AstraZeneca unser Bundesland erreichen könnten. Dieser Impfstoff ist in Transport und Lagerung einfacher zu handhaben als die bisher zur Verfügung stehenden Produkte.