Canyoningtour wurde zum Einsatzmarathon

Hermagor -

Am 8. Juli 2022 gegen 10.00 Uhr nahm eine 53-jährige Frau aus Bielefeld/Deutschland mit ihrem Gatten und ihrer Tochter an einer geführten Canyoningtour in Vorderberg, Gemeinde St. Stefan im Gailtal, Bezirk Hermagor, teil.

Der RK-1 der ARA-Flugrettung stand im Einsatz

Dabei wurden die insgesamt 11 Teilnehmer durch zwei Canyoningguides geführt. Nach dem Einstieg in die Vorderberger Klamm in Höhe des ersten Abseilers hatte die Frau eine gesundheitliche Beeinträchtigung und war nicht mehr in der Lage selbständig aus der Klamm zu gehen. Es war auch nicht mit einem Canyoningguide möglich, die gesundheitlich geschwächte Frau aus der Klamm zu tragen.

                          (c) ARA Flugrettung

Daher wurde der RK-1 der ARA Flugrettung um die Mittagszeit zum Einsatz in die Vorderberger Klamm alarmiert. Da eine Bergung der 53-jährigen Deutschen über den Fußweg nicht möglich war, entschied sich die Crew des RK-1 zu einer Windenbergung. Über der schmalen Klamm schwebend ließ sich Flugretter Philipp Heidenreich von Windenoperator Patrick Weilguny mit einer Seillänge von 90 Metern zur Canyoning-Gruppe abseilen.

Bergung war Maßarbeit

„Das war wirklich Maßarbeit“, zollt ARA-Geschäftsführer Thomas Jank der gesamten Crew des RK-1 größten Respekt. Perfekt unterstützt wurde die Mannschaft des RK-1 bei diesem herausfordernden und spektakulären Windeneinsatz vom  Roten Kreuz Hermagor, Bergrettung Hermagor und Villach, Wasserrettung Hermagor und Villach Faakersee, FF Vorderberg, FF St. Stefan im Gailtal, FF Matschiedl sowie dem Polizeihubschrauber Libelle. Die verunfallte deutsche Touristin wurde schließlich mit der sog. „Windel“ sicher aus der Klamm geborgen und im Anschluss ins LKH Villach geflogen.

                          (c) ARA Flugrettung