Kärntner Polizeioberst vor Bezirksgericht:

Gab es wirklich eine Ohrfeige für Hundebesitzerin?

Hermagor -
Gestern Mittwoch, 5. Feber 2020, musste sich ein hochrangiger Kärntner Polizeioffizier vor dem Bezirksgericht Hermagor wegen des Verdachts der Körperverletzung verantworten.

Bezirksgericht Hermagor
Ihm wird vorgeworfen, eine slowakische Hundebesitzerin, die seit einigen Jahren in der Gemeinde Kirchbach wohnt, geohrfeigt zu haben, weil sie ihre Hunde im Wald nicht angeleint hatte. Der Polizeioberst bestreitet die Tat und meint dies sein eine Verleumdung gegen ihn,  sein Rechtsanwalt Philipp Mödritscher spricht von „Medienhatz“. Zeugen gibt es nicht, somit steht Aussage gegen Aussage. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Polizeioberst disziplinäre Konsequenzen neben einer Freiheitsstrafe. Die Verhandlung wurde auf unbestimmte Zeit vertagt, da die Richterin Andrea Wetschnig noch weitere Gutachten, sowie die behandelnde Ärztin als Zeugin, einvernehmen möchte. Es gilt weiterhin die Unschuldsvermutung.