Sperre B111 Gailtal Straße: Felsabtrag und Mauersanierung

B111 Gailtal Straße -

Wegen Steinschlaggefahr und Schäden an einer Stützmauer sind ab Montag umfassende Bauarbeiten notwendig – Straßenbaureferat von LR Martin Gruber investiert rund 1 Million Euro.

Sperre B111 Gailtal Straße: Felsabtrag und Mauersanierung

Hangbewegungen sind die Ursache für weitreichende Baumaßnahmen, die in Kürze entlang der B111 Gailtal Straße durchgeführt werden müssen. Am Ortsende von Kötschach-Mauthen befindet sich eine unübersichtliche Engstelle am Eingang ins Lesachtal. Genau hier sorgt die bergseitige Felsböschung, die 15 Meter in die Höhe reicht, für ernste Probleme. Denn die Oberfläche ist stark zerklüftet, sodass eine hohe Steinschlaggefahr besteht.

Auch die talseitige Stützkonstruktion weist Schäden auf, die bereits zu Setzungen und Rissen in der Fahrbahn geführt haben. „Es herrscht hier dringender Handlungsbedarf, um die Verkehrssicherheit gewährleisten zu können“, betont deshalb Straßenbaureferent Martin Gruber. Aus seinem Referat wird über 1 Million Euro in die Baustelle investiert, die ab kommenden Montag, 20.9.2021, für Totalsperren an der B 111 sorgen wird.

Sprengungen

„Rund 980m³ Fels müssen durch Sprengungen etagenweise abgetragen werden. Wir bitten hier die Anrainer um Verständnis, dass solche Arbeiten aus Sicherheitsgründen nicht bei Aufrechterhaltung des Verkehrs durchgeführt werden können“, informiert Gruber. Ziel der Sprengungen ist es, die lockeren Felsmassen dauerhaft zu entfernen, denn die Böschung wird danach zusätzlich mit Steinschlagnetzen gesichert. „Durch diese Maßnahmen wird die gesamte Engstelle entschärft“, so der Straßenbaureferent. Denn auch die Fahrbahn kann nach dem Felsabtrag verbreitert werden, sodass sie künftig zweispurig befahrbar ist.

Betonkrainerwand und Natursteinmauer

Talseitig werden die Betonkrainerwand und eine Natursteinmauer mit bewehrtem Spritzbeton gesichert, um somit die Standfähigkeit wiederherzustellen. Anschließend werden die Stützkonstruktionen im Untergrund verankert. Nach Fertigstellung dieser Sanierungsarbeiten wird auf den Stützmauern ein durchgängiger Randbalken zur Befestigung der Leitschiene errichtet. Den Abschluss der Baumaßnahme bildet die Asphaltierung dieses ca. 90m langen Abschnitts.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende November andauern. Daher wurde ein Verkehrskonzept erarbeitet und mit den betroffenen Gemeinden, Verkehrsbetrieben, Wirtschaftsvertretern und den Einsatzorganisationen abgestimmt, das Zeiträume zwischen den Sperrzeiten vorsieht, in denen die Straße täglich für den Verkehr freigegeben wird. Von donnerstags später Nachmittag bis montags Früh ist die Straße grundsätzlich halbseitig befahrbar.

 

Totalsperre von Montag 21.09.2021 bis einschließlich Donnerstag 30.9.2021 in den Zeiträumen von:

07:15 – 10:00 Uhr

10:30 – 12:25 Uhr

13:15 – 15:00 Uhr

15:20 – 16:45 Uhr

 

Totalsperre von Montag 4.10.2021 bis voraussichtlich Ende November (Montag bis Donnerstag) in den Zeiträumen von:

07:15 – 12:25 Uhr

13:15 – 15:00 Uhr

15:20 – 16:45 Uhr