Transportunternehmer Stefan Widemair bringt’s in den Süden!

- ANZEIGE

St. Stefan -
Stefan Widemair ist schon früh auf den Geschmack der unendlichen Weiten gekommen: Bereits als 10-Jähriger war er on Tour mit dem Onkel – einem passionierten LKW-Fahrer.

Bei Transportunternehmer Stefan Widemair läuft alles wie am Schnürchen - reibungslose Transporte garantiert!
Die Frächterprüfung hat er mit 21 Lenzen abgelegt, die Selbständigkeit war ihm von Beginn an wichtig. Seine ersten Fuhren waren für die heimischen Holzhändler, der erste LKW fiel gleich zu Anfang einem Kabelbrand zum Opfer und er musste zusehen, wie der Truck gleich hinter der italienischen Grenze völlig ausbrannte.

Start mit Holzhandelsfuhren

Überhaupt fuhr er am Anfang viel für den Holzhandel, bastelte parallel dazu gleich am Fernverkehr – spezialisiert auf Süditalien unterhalb Neapels. Die Flotte wurde sukzessive ausgebaut, aufgestockt, mit immer mehr Betonung auf den Fernverkehr, vor allem Sizilien, Calabrien, Napoli, Süditalien eben. Zuerst wurde Holz Richtung Süden transportiert, zurückgefahren mit Marmor Richtung Norden, vor allem Holland. Heute hat der Transport von Zitrusfrüchten Richtung Österreich stark zugenommen.
Über 10 Jahre unternehmerischer Tätigkeit: Stefan Widemair

Beinahe familiäre Geschäftskontakte

Stefan Widemair pflegt freundschaftliche Verhältnisse zu seinen Geschäftspartnern. Sie laden ihm durchwegs heikle Fracht, weil das Vertrauen eben da ist, lange gewachsen ist. Seine Ehefrau Flora ist aus Salerno/Süditalien, und ist an den guten Beziehungen zu Süditalien nicht ganz unbeteiligt. Neben Haushalt und Kindern (Davide 13 Jahre, Antonio 5 Jahre) managt sie das Büro, macht die Abrechnung und viel Organisation. Die Familie muss natürlich voll hinter dem Job und dem Transportunternehmen stehen, sonst hängt daheim der Familiensegen schnell schief, weil ein Berufsfahrer selten zu Hause und auch an den Wochenenden unterwegs ist.

Logistische Abläufe:

Bis zu elf Ladestellen muss der Fahrer an einem Ladetag in Sizilien, drei bis vier Abladestellen in Österreich anfahren. Pünktlichkeit und Verlässlichkeit ist da Grundvoraussetzung für langjährige und vor allem gute Geschäftsbeziehungen. Das Hauptgeschäft sind derzeit Obst und Gemüse aus Italien, Milch und Speckprodukte sowie Pellets der Firma Hasslacher Richtung Süden.

Gute Mitarbeiter sind rar…

Seine Flotte hat der umtriebige Unternehmer heute von neun auf sechs reduziert, weil die Fahrer verlässlich sein müssen, und gute Mitarbeiter zu finden schwer ist. Er selbst sitzt auch hinterm Steuer und ist meist auf den süditalienischen Touren unterwegs. Der Unternehmer betont, dass ohne verlässliche Mitarbeiter gar nichts geht und er kennt auch die Vorteile seines Unternehmens: Seine Fuhren funktionieren reibungslos, Umladen wird vermieden: ausgeklügelte Logistik a la Widemair sei Dank!
Familie: Stefan Widemair, Antonio (5), Davide (13) und Flora Pappalardo-Widemair                                           Foto: (c)Tamara Jarnig, tj-artstudio.com