2. Hubertusmesse in der Pfarrkirche St. Georgen

St. Georgen im Gailtal - Der Einladung zur Hubertusmesse in St. Georgen im Gailtal folgten viele Gläubige und Jägerfreunde.

In Gedenken an den Heiligen Hubertus und die Jagdgemeinschaft

Pfarrer Mag. Antony Thomas Valiaparambil hielt die heilige Messe, welche vom Bergmännischen Gesangsverein Bleiberg-Kreuth (Chorleiter Norbert Lipautz) und der Jagdhornbläsergruppe Dobratsch (Hornmeister Fredi Tarmann und Obmann Alois Jarnig) untermalt wurde.
Organisiert wurde die Hubertusmesse von der Jagdgesellschaft Nötsch durch Obmann Alois Jarnig

Zur Geschichte

Die Jagdgesellschaft Nötsch wurde vor 50 Jahren gegründet. Das war Anlass im vergangenen Jahr die erste Hubertusmesse in St. Georgen zu feiern und dabei aller verstorbenen Jagdkameraden zu gedenken. Aufgrund des großen positiven Echos wurde der Entschluss gefasst, auch heuer eine Hubertusmesse zu feiern.

Hubertus als Patron der Jäger

Zur Jagd gehört auch das Jagdliche Brauchtum, das dem Heiligen Hubertus als Patron der Jäger einen besonderen Stellenwert gibt. Die Hubertusmesse ist auch eine Dankesmesse, in der die Jäger für eine glückliche und unfallfreie Jagd danken wollen. Die Jäger tragen die Verantwortung einen Ausgleich zwischen Natur und der Land- und Forstwirtschaft herzustellen. Dabei streben sie einen gesunden, artenreicher Wildbestand an und versuchen die Beeinträchtigung von  landwirtschaftlichen Flächen und dem Wald so gering wie möglich zu halten. Die Jägerschaft bittet um Verständnis, wenn das nicht immer und überall zu 100% gelingt. Das „Wild“ ist eben nicht angehängt und Maßnahmen greifen nicht immer sofort.

Feierliches Zusammenfinden

Im Anschluss an die Hubertusmesse hat die Jagdgesellschaft Nötsch zu einem Hirschragout – zubereitet vom Gastwirt Michael Tarmann vom Cafe-Restaurant Tarmann in Labientschach – in den Pfarrhof eingeladen. Auch Bürgermeister DI Alfred Altersberger sowie Paul Schnabl fand sich unter den Gästen ein.