HLW Hermagor

Digitale Herausforderung für die HLW Hermagor

Hermagor -
Das Kollegium der HLW-Hermagor hat an dem vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung angebotenen und von der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich organisierten, dreiteiligen Hochschullehrgang „Industrie 4.0 – Berufsbildung 4.0“ teilgenommen und diesen mit dem Zertifikat „Berufsbildung 4.0-Koordinator/in“ erfolgreich abgeschlossen.

Industrie 4.0
Bei diesem Hochschullehrgang wurde das interdisziplinäre und schulartenübergreifende 4.0 Pilotprojekt „Intelligente Mobilität“ entwickelt. Anschließend arbeiteten SchülerInnen der HLW-Hermagor mit einem starken Partner aus der Wirtschaft, der INFINEON Technologies Austria AG, Villach, vertreten durch die Lehrlingsbeauftragte Frau Sigrun Alten, und mit Lehrlingen der Fachberufsschule 2 Villach, vertreten durch Herrn Direktor Josef Stocker, zusammen. Entwickelt wurde als Pilotprojekt ein „selbstfahrender Rollstuhl mit Joy stick“.

Aufgabenverteilung

Nach der Vorstellung des Projektes erfolgte die Aufgabenverteilung unter den Kooperationspartnern. So waren die SchülerInnen der HLW-Hermagor für den betriebswirtschaftlichen Teil des Projektes verantwortlich und begannen im Rahmen der Marktforschung mit der Entwicklung eines Fragebogens zur Bedarfserhebung und führten auch eine Konkurrenzanalyse durch.

„Jungfernfahrt“

Die Mechatroniklehrlinge der Firma INFINEON Technologies Austria AG, Villach, entwickelten gemeinsam mit den Elektrikerlehrlingen der Fachberufsschule 2, Villach, die Schaltpläne und bauten einen Prototyp. Groß war die Freude bei den Lehrlingen und Kooperationspartnern gleichermaßen, als der Prototyp seine „Jungfernfahrt“ absolvierte. Im Rahmen der feierlichen Abschlusspräsentation vor Vertretern des Bildungsministeriums, der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich sowie Vertretern der Wirtschaft wurde der HLW-Hermagor für das gelungene schulartenübergreifende Projekt die entsprechende Urkunde überreicht.

Gemeinsames Verständnis

Mit diesem Projekt wurden einerseits ein gemeinsames Verständnis für die Anforderungen der Industrie 4.0 geschaffen und anderseits am Schulstandort Hermagor ein schulübergreifendes Projekt unter dem Aspekt von Berufsbildung 4.0 initiiert, indem die SchülerInnen neben fachlicher Kompetenzen auch soziale und interdisziplinäre Kompetenzen wie Problemlösung, Teamfähigkeit und vernetztes Denken erwerben.

Top vorbereitet

Bildung 4.0 bzw. die Vorbereitung der SchülerInnen auf die Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 finden bei der Schulleitung der HLW-Hermagor, Frau Direktor Mag. Elke Millonig höchste Priorität. „Man kann den Wind nicht abschaffen, aber man kann die Segel richtig setzen!“ In diesem Sinne wird die HLW-Hermagor die Schulentwicklung Richtung Bildung 4.0 verstärkt vorantreiben.