Girls‘ Day 2021: Auftakt bei der Malerei Wieser im Bezirk Hermagor

Hermagor -

 „2021 gehen wir mit dem Girls‘ Day wieder neue Wege und starten mit einem Modell aus On- und Offline-Aktionen. Wir sind sehr stolz, dass wir bereits im letzten Jahr gemeinsam mit dem Mädchenzentrum Klagenfurt und vielen Kärntner Unternehmen als erstes Bundesland rasch den ‚Girls‘ Day digital‘ auf die Beine stellen konnten. Heuer schöpfen wir flexibel alle Möglichkeiten aus“, freut sich Jugend- und Frauenreferentin Landesrätin Sara Schaar heute, Dienstag.

Girls‘ Day 2021: Auftakt bei der Malerei Wieser im Bezirk Hermagor


Ab 22. April starten die virtuellen Aktionstage für Volksschülerinnen der 3. und 4. Klasse. Den Anfang macht die Malerei Wieser GmbH. „Für mich macht es keinen Unterschied, ob Mann oder Frau, wenn das Interesse am Handwerksberuf vorhanden ist. Bei uns im Betrieb gibt es einen knapp 50-prozentigen Frauenanteil und aus jahrelanger Erfahrung kann ich sagen, beide Seiten ergänzen sich perfekt“, so Firmenchef und Malermeister Ernst Wieser.

Firmenchef Ernst Wieser „Was man gerne tut, macht man auch gut und führt zum Erfolg“ so seine Philosophie für die Mitarbeiter

„Mit ‚Frauenpower 4.0‘ haben wir eine wichtige Plattform geschaffen, um gemeinsam mit den Menschen herauszufinden, welche Schritte notwendig sind, um die Lebenssituationen von Frauen in den Regionen zu verbessern. Rollenbilder und Berufswahl waren bei unserer Tour stets vorrangige Themen. Mehr Angebote in den Regionen zu schaffen und dafür regionale Unternehmen zu gewinnen, sind uns wichtige Anliegen. Darum haben wir uns bewusst für den Auftakt im Bezirk Hermagor entschieden“, betont Schaar.

LR Sara Schaar: „Möchten die Lebenssituationen von Frauen in den Regionen verbessern“

Zwölf Betriebe beim Girlsday 2021 dabei 

Neben der Malerei Wieser GmbH sind elf weitere Kärntner Unternehmen beim Girls‘ Day mit an Bord: die Fundermax GmbH & Wood K plus Geislinger GmbH, Griffnerhaus GmbH, Lakeside Labs GmbH mit Forscherin Melanie Schranz, Educational Summer Lab, FH Kärnten, KFZ Werkstätte Erlach, BKS Bank, Mahle Filtersysteme Austria GmbH, Flex Althofen, Treibacher Industrie AG und Infineon Technologies Austria AG.

„Ziel des Girls‘ Day ist es frühzeitig, Schülerinnen für mädchenuntypische Berufe zu begeistern. Kinder haben ein natürliches Interesse an technischen Zusammenhängen in ihrer Umwelt. Talente und Interessen müssen frühzeitig gefördert werden. Gerade für Mädchen bedeuten bestimmte Berufe mehr Einkommen und Unabhängigkeit“, sagt Martina Gabriel, Frauenbeauftragte des Landes Kärnten.

Martina Gabriel, Frauenbeauftragte des Landes Kärnten: „Ziel des Girls‘ Day ist es frühzeitig, Schülerinnen für mädchenuntypische Berufe zu begeistern“.

Der „Girlsday“ wird in Kärnten das gesamte Jahr angeboten 

„Über das gesamte Jahr hinweg können Schülerinnen verschiedene technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe und Vorbildfrauen kennenlernen. Im Sommer soll es auch Workshops in den Unternehmen und Klassenzimmern geben, wo Mädchen praktische Erfahrungen sammeln können. Die Unternehmen und Institutionen werden bei der Programmgestaltung, ob on- oder offline, von uns begleitet und unterstützt und können so einen wichtigen Beitrag zum Abbau von Rollenzuschreibungen bei der Berufswahl leisten“, so Christine Erlach, Geschäftsleiterin des Mädchenzentrums Klagenfurt. Ob zu Hause oder in der Schule – an den Aktionstagen warten Experimente, Übungen, spannende Videos oder Do-It-Yourself-Anleitungen auf die Mädchen.

Christine Erlach, Geschäftsleiterin des Mädchenzentrums Klagenfurt: Wir unterstützen Unternehmen und Institutionen bei der Programmgestaltung, ob on- oder offline.“

Anstieg der Frauenanteile in technischen Berufen

Bettina Brandstätter ist Malerin und Beschichtungstechnikerin und seit 10 Jahren bei der Malerei Wieser GmbH angestellt. Ihre Botschaft an den beruflichen Nachwuchs lautet: „Jedes Mädchen kann in jedem Beruf arbeiten. Wichtig ist, dass sie Spaß und Freude am Tun haben.“

Bettina Brandstätter: „Jedes Mädchen kann in jedem Beruf arbeiten“.

„Die drei beliebtesten Lehrberufe von Mädchen sind nach wie vor Friseurin, Einzelhandels- sowie Bürokauffrau. Ein Anstieg der Frauenanteile in technischen Berufen, etwa in der Metalltechnik- oder Elektrotechnikbranche, ist erfreulicherweise weiterhin festzustellen. Darum werden wir Maßnahmen wie den Girls‘ Day auch in Zukunft forcieren, um den Trend beizubehalten und nachhaltig in die Zukunft der Jugend und unserer Wirtschaft zu investieren“, so Schaar.

Alle Infos zum Girls‘ Day

Auf der Website https://frauen.ktn.gv.at/girlsday oder der Facebook- oder Instagram-Seite des Mädchenzentrums Klagenfurt sowie telefonisch beim Mädchenzentrum unter 0463 50 88 21.