Kultursommer Arnoldstein 2019

Arnoldstein - Kulturreferent und Vizebürgermeister Ing. Reinhard Antolitsch der Marktgemeinde Arnoldstein, lud vergangene Woche zur Pressekonferenz.

Vertreter von Kunst und Kultur beim gemeinsamen Symposium auf der Klosterruine

Anlass der gemeinsamen Versammlung war der Kultursommer 2019 in Arnoldstein. Geladen wurden die Verantwortlichen der Veranstaltungen, Verteter der Presse und nicht zuletzt Monika Tschofenig-Hebein, „Hausherr“ Prof. Bernhard Wolfsgruber und der ehemalige Kulturreferent Bürgermeister Erich Kessler.
Jeder der Kunst- und Kulturvertreter hatte die Gelegenheit, die eigene Veranstaltung zu präsentieren

Zitat des Bürgermeisters

„Für mich als Vorgänger von Ing. Antolitsch ist es schön zu erfahren, wie Aufgebautes weitergeführt wird, Kontinuität bewahrt und der Qualitätssprung erzielt wird. Seit 35 Jahren im Gemeinderat tätig und seit 1988 als Kulturreferent im Amt, sehe ich heute mit Freude der Revitalisierung der Ruine entgegen. Eine tolle Entwicklung wie aus dem quasi „Schutthaufen“ ein Weltkulturerbe gemacht und die Bekanntheit bis über die Grenzen gestärkt wurde. Danke an alle Anwesenden der Kulturszene, ich sage als Referent leise „adieu“, freue mich aber auf einen abwechslungsreichen Kultursommer in unserer schönen Marktgemeinde“.  

Zitat Ing. Antolitsch:

„Es ist uns wieder gelungen, ein abwechslungsreiches Kulturprogramm zusammenzustellen. Mit dem IMPETUS beginnend mit 17. Mai bis in den Herbst Mitte September, reicht das Repertoire an Kunst und Kultur, neben den 13 Kirchtagen, über das Maß hinaus. Diesbezüglich darf die Marktgemeinde auch stolz sein, aus 22 Ortschaften resultierend über zehn Kirchtage, ebenfalls von Mai bis September. Zwei Musikvereine bei 7.000 Einwohnern in der Gemeinde zählen wir zu unseren musikalischen Vorzeigemusikern. Wir möchten die Vereine stützen und stärken, sehen uns aber damit beauftragt, eine Finanzkraftanlage für einen Aufzug zu stellen. Alleine als Gemeinde wird uns dies leider nicht gelingen mehrere hundert Tausend Euro zu investieren, um auch die Zukunft der Klosterruine – unserem Juwel der Heimat – auch für die ältere Generation bzw. barrierefrei zu machen.“
Schöner Rahmen für den Kulturauftakt – hinter den alten Gemäuern der Ruine

Zusatzangebot

Alle Veranstaltungen sind auf dem Folder der Marktgemeinde nicht zu finden, da die Organisation und deren Mitglieder schon früh im Jahr bindend war und dementsprechend gefestigt wurde. Jedoch sind auf der Homepage der Gemeinde sämtliche Termine zu finden. https://www.arnoldstein.gv.at/_Resources/Persistent/4ed3272f90f3ea6b6e9935f1820bbd2ce20f1bed/VAK-laufend-2019.pdf 

„Seiten-Stechen“

Ein kleiner Auszug sei jedoch am Rande erwähnt: so findet am 21. Juni das „3. Alpen-Adria-Literaturfestival“ – Ein Abend im Zeichen des Glaubens – auf der Klosterruine statt. Zum bereits dritten Mal organisiert Mag. Gerald Eschenauer mit Kärntens größter Literatur-Initiative BUCH13 dieses Event.

Kulturreigen und Brauchtum

Die Veranstaltungen auszugsweise erwähnt: Singwelle, Bezirksblasmusikertreffen, G`sungen und G`spielt, Vernissage „Leporello“ postWERK, Dämmerschoppen, Jazz over Arnoldstein, Arbos Ausstellung/Symposion, „Nur 5 Minuten“ ossi huber & band, Musik – Alchemie der Klänge und die „Schallmauern“ Aktion Mutante.

Kartenvorverkauf und Abo

Die Eintrittskarten sind in der Trafik Krakolinig in Arnoldstein erhältlich. Abokarten gelten für folgende Veranstaltungen: Kleingruppensingen, Jazz over Arnoldstein, ossi huber & band, EINE Veranstaltung der Konzertreihe Musik – Alechemie der Klänge (ausgenommen: „Alpe Adria Literaturfestival“).

Klosterruine

Vom 2. Mai bis 5. Juli haben die Tore der Ruine von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Ab 8. Juli gelten gesonderte Öffnungszeiten. Für Ihre Anfragen steht Ihnen Prof. Wolfsgruber gerne zur Verfügung (0664/5920058)