„Kleiner Bär“ ganz groß

Hermagor - Mitte Juli war es soweit, die letzten Handwerker verließen den „Kleinen Bären“, der Ende Juli in das ehemalige „Verderber Haus“ einzog. Der kleine Bruder vom Bärenwirt wurde von der heimischen Bevölkerung herzlich willkommen geheißen, auch die Gäste erfreuen sich an den Genuss-Shop. Heute, am 22. August 2018 erhielt der „Kleine Bär“ hohen Besuch…

Die Vertreter aus den Kammern sowie des öffentlichen Dienstes ließen es sich nicht nehmen, Claudia und Manuel Ressi zum „Nachwuchs“ zu gratulieren. „Eine Belebung für die heimische Wirtschaft und die Innenstadt“, freut sich WKK-Hermagor Bezirksstellenleiter WernEr Plasounig. Die Wirtshausleut´ haben sich bereits mit dem Bärenwirt etabliert, nun präsentieren sie ihr neues Projekt und holen gleichzeitig die regionalen Produzenten vor den Vorhang.

Lebendiger Ort

„Der „Kleine Bär“ ist ein lebendiger Ort, wo man die Chance erhält, die Erzeuger der Lebensmittel kennen zu lernen. Es gibt auch eine Schauküche, das ehemalige „Nachtwächterhaus“ wurde modernst ausgestattet und eignet sich perfekt für Seminare und kleine Feierlichkeiten“, so Ressi. Das Konzept ist bärig – überzeugen Sie sich selbst…
TEILEN
Vorheriger Artikel60 Jahre Seite an Seite
Nächster Artikel„Prisma“