Gailtalbahngleise auch heuer wieder Glyphosat-frei!

Hermagor -

Viele erinnern sich noch an die heisse Glyphosat-Diskussion im Vorjahr, als das beherzte Einschreiten und der Protest der Bevölkerung das Aufbringen des Herbizids „Glyphosat“ entlang der Gailtalbahn verhinderte.

Der Verein Gailtalbahn brachte bis dahin das Unkrautvernichtungsmittel, das im Verdacht steht krebserregend zu sein, entlang des Gleisskörpers aus sicherheitstechnischen Gründen auf, weil sie für den Zustand des Bahnkörpers verantwortlich sind.

Qualität statt Glyphosat

Verständlicherweise fürchteten viele um Gesundheit und Image des Tales, dass die Glyphosat-Aufbringung die jahrelange Investition in den Qualitäts- und Image-Aufbau der Region und ihrer Produkte zunichte machte und das unermesslichen Schaden für Mensch und Natur mit sich bringen würde. Auch Imker, Biobauern und Vertreter von „Slow Food“ fürchteten neben einem großen Image-Schaden echten Qualitätsverlust der Travel-Region, „Slow Food“-Region und natürlich der hier produzierten Produkte.  

DI Andreas Mühlsteiger Bsc.

Obmann des Vereins „Gailtalbahn“

Andreas Mühlsteiger setzt sich mit dem Verein „Gailtalbahn“ für den Erhalt der Bahnstrecke zwischen Kötschach-Mauthen und Hermagor ein. 2016 wurde der Personenverkehr von der ÖBB eingestellt. Der Verein pachtete den Gleiskörper vom Land Kärnten und betreibt auf eigene Regie einen Draisinen-Betrieb zwischen Kötschach und Jenig.

Bilder besorgter Leser:

Aufmerksame Leser des Gailtal Journals haben der Redaktion auch nun wieder Bilder von eben jenen Behältern zukommen lassen, die bislang für die Aufbringung des Herbizids in Verwendung standen. Auf Nachfrage des Gailtal Journals beim Obmann des Vereins Gailtalbahn DI Andreas Mühlsteiger, darf die Bevölkerung beruhigt sein: die Kanister sind leer und werden ggf. zum Wassertransport für Betonierarbeiten verwendet.

Bahnhof Gundersheim

Auch Bilder vom Bahnhof Gundersheim stießen bei unseren Lesern auf Unverständnis. Obmann DI Andreas Mühlsteiger ist sich des Problems bewusst, dass das dort eingerichtete Zwischenlager für Ersatzteile optisch negativ ins Auge fällt, arbeitet aber bereits an einer ortsbildschonenden Lösung im Einvernehmen mit der Gemeinde.

Bahnhof Reisach

Die Haltestelle Reisach war bereits des Öfteren von Vandalismus betroffen. Fotos zeigen allerlei Unrat bis hin zur getragenen Unterhose, was verständlicherweise den Unmut der Anrainer erweckt. Auch das wurde vom Verein Gailtalbahn bereits bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

Stichwort „Unkrautjäten“

„Wie letztes Jahr vereinbart, wird künftig auf den Einsatz von Glyphosat verzichtet. Die Vegetationskontrolle findet jedenfalls in Abstimmung mit dem Land Kärnten und den betroffenen Gemeinden statt,“ so Obmann Mühlsteiger auf unsere Nachfrage, ob es auch heuer wieder Aktionen zum Thema Unkrautjäten oder Gleispflege geben wird, in die die Bevölkerung und ortsansässige Vereine eingebunden werden.