Update Bad Bleiberg

Auch Bad Bleiberg wurde von den starken Regenfällen nicht verschont

Bad Bleiberg - Zahlreiche Bäche traten über die Ufer, speziell gab es Verklausungen beim Theresienbachl in der Nähe der Evangelischen Kirche und beim Torbach im Bereich Wurzach. Die L35 wurde mit Geröll verlegt, ist jedoch inzwischen wieder befahrbar.

Symbolbild
Im Bereich des Kronprinz-Rudolf-Weges kam es in der Nacht vom 17.11.2019 auf den 18.11.2019 zu einer Straßensperre, weil enorme Wassermassen aus einem Stollen ein Passieren unmöglich machten. Da im besagten Stollen noch nie Wasser floss, zeigt dies deutlich wie angespannt die Situation der letzten Tage war. Auch kleinere Vermurungen im Bereich Spitzhalde wurden beseitigt und ein befahren der Straßen ist wieder möglich. Insgesamt waren 7 Feuerwehren aus dem Bereich Dreiländereck mit ca. 80 Mann im Einsatz.

Angestiegener Grundwasserpegel

Aufgrund des enorm angestiegenen Grundwasserspiegels standen zahlreiche Häuser unter Wasser. Am stärksten betroffen waren die Gebäude des Andreasstollenweges. Die Autos aus den Garagen mussten von den Bewohnern in Sicherheit gebracht werden. Eine Abordnung der Bleiberger- Kreuther- und Nötscher Feuerwehr pumpten unermüdlich, so konnte der Wasserspiegel gesenkt werden.

Hochwasserschutzprojekt

Derzeit läuft in der Marktgemeinde ein Hochwasserschutzprojekt in der Höhe von 7,5 Mio Euro und es zeigt sich, dass diese Entscheidung des Bleiberger Gemeinderates richtig und wichtig war! In den verbauten Bereichen kam es bei diesem Hochwasserereignis, welches nur ca. alle 40-50 Jahre auftritt, zu keinen Überschwemmungen.  

Bürgermeister Christian Hecher:

„ Ich bedanke mich vielmals bei den unermüdlichen Feuerwehrleuten, bei den Bürgern für die zahlreichen helfenden Hände, bei den Bleiberger Betrieben für die tolle Verpflegung und bei allen anderen Beteiligten für Ihre Unterstützung! Der Zusammenhalt in solchen Situationen ist das Wichtigste!“