Gemeinsam mehr erreichen

Gemeinsam für den Süden

Kärnten / Italien - Die Städte Bruneck, Hermagor-Pressegger See, Lienz und Spittal an der Drau arbeiten zukünftig eng im „SÜD ALPEN RAUM“ zusammen. Dadurch will man die lokale Wandlungs- und Entwicklungsfähigkeit sowie die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Regionen stärken.

Die Bürgermeister und Amtsleiter der vier Bezirkshauptstädte bei der Unterzeichnung der Charta
Gemeinsam kann man mehr erreichen. Das gilt ganz besonders, wenn es um die Entwicklung und Stabilisierung des ländlichen Raums geht. Städte nehmen dabei eine ganz zentrale Rolle ein. Deshalb haben sich die Städte Lienz, Spittal an der Drau, Hermagor-Pressegger See und Bruneck (Italien) zusammengetan, um gemeinsam und partnerschaftlich zusammen zu arbeiten.

Impulse aus den Bezirken

Um der entscheidenden Impuls- und Trägerrolle bestmöglich gerecht zu werden, bilden die vier Bezirkshauptstädte ein strategisches Städtenetzwerk, das die Bezeichnung „SÜD ALPEN RAUM® Southern Alpine Cities“ trägt. Bereits 2018 wurden hierfür die politischen Weichen gestellt. Finanzielle Unterstützung erhält die grenzüberschreitende Partnerschaft durch die Europäische Union, Interreg V – Italia-Österreich. Unterstützt von der fachlichen Begleitung der beiden „Public Management-Institute“ der Fachhochschule Kärnten und der EURAC Bozen, wurden in Workshops kooperativ die Grundsätze und ein Zielsystem für ein strategisches Städtenetzwerk „SÜD ALPEN RAUM®, Southern Alpine Cities“ erarbeitet. Diese wurden dann in einer „Charta“ formuliert, welche den organisatorisch/administrativen Rahmen der künftigen Zusammenarbeit der Netzwerkkooperation darstellt. Diese Charta, die die künftige Zusammenarbeit regelt, wurde von den vier Bürgermeistern am 06. September 2019 in Lienz auf Schloss Bruck im Beisein der Amtsleiter und Sachbearbeiter unterzeichnet. Auch Philipp Auer ist als Verantwortlicher für das Stadt- und Standortmarketing von Hermagor als Sachbearbeiter in das Projekt integriert.

Gut vernetzt in die Zukunft

„Die Charta der vier Städte verfolgt die Grundsätze eines aktiven, strategischen und langfristigen Netzwerkes in Verantwortung für den Regionsraum“, erklärt Siegfried Ronacher, Bürgermeister von Hermagor. „Die Kooperation steht weiteren Netzwerkpartnern offen und ist jederzeit erweiterbar.“ Die Städte leisten durch die Etablierung des Städtenetzwerkes einen lokalen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit im Sinne der Zielsetzung der EU-Leipzig-Charta. Gleichzeitig treiben sie eine Mobilisierung von Potenzialen für regionalräumlich wirksame Entwicklungen voran.