Neuerrichtung Knappenkreuz am Dobratsch - AUSFINANZIERT - Welle der Hilfsbereitschaft!

Die Bleiberger Knappen und ihr Gipfelkreuz – lebendige Geschichte des Zusammenhalts!

Dobratsch -

Wie bereits mehrmals berichtet ist in der Nacht vom 1. auf den 2. August 2020 ein Blitz in das Knappenkreuz (Gipfelkreuz) am Dobratsch eingeschlagen und hat großen Schaden verursacht.

Das Kreuz wurde 1984 auf Initiative des Bleiberger Bäckermeisters Hans Ebner und einer Gruppe ehrenamtlicher Helfer errichtet. Das auf 2.166 m geschaffene Monument war der belohnende Anblick von so manchen Gipfelstürmer und wird es auch in Zukunft sein!

Welle der Hilfsbereitschaft

Zahlreiche freiwillige Helfer/Innen haben sich zwischenzeitlich gemeldet und unzählige Spenden sind bereits eingegangen. Die unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft zeigt deutlich, dass der Hausberg vielen Kärntner/innen am Herzen liegt.
Bürgermeister Christian Hecher war es besonders wichtig, dass ALLE die Möglichkeit haben, ein Teil des Puzzles für das neue Knappenkreuz zu sein – mit dem Gedanken der Spendenmöglichkeit, ist dies sehr gut gelungen.

Bgm. Christian Hecher:


„Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für das entgegengebrachte Engagement! Besonders hervorheben möchte ich dabei die Freiwilligen Feuerwehren von Bad Bleiberg, die umliegenden Naturparkgemeinden (Villach, Arnoldstein und Nötsch), Herrn Arthur Mrsel, der als technischer Zeichner die Pläne und Entwürfe gezeichnet hat, die Herren Hermann Isola, Erwin Schmitbittner und Johann Andritsch, unter deren fachmännischen Händen das 3,35 m hohe und 2,10 m breite Kreuz gezimmert wurde, den Schmied Adolf Leitner aus Gmünd, der eng Verbund mit Bad Bleiberg die schmiedeeisernen Arbeiten angefertigt hat und natürlich Herrn Mag. Robert Heuberger für seine Unterstützung von Seiten des Naturpark Dobratsch bei der Organisation und Koordinierung.“ so Bgm. Christian Hecher.

Aufstellung und Segnung


Sobald das Wetter es zulässt, wird das neue Knappenkreuz aufgestellt und gesegnet. Die Feuerwehren von Bad Bleiberg und die Bergrettung werden den Transport und auch das Aufstellen übernehmen. Auch ihnen gilt großer Dank! Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wird von Feierlichkeiten abgesehen und die Errichtung im kleinsten Kreise vorgenommen.