Neuer Dorfplatz würdigt Ingeborg Bachmann

Obervellach/Hermagor - Der Dorfplatz in Obervellach erstrahlt nicht nur in neuem Glanz sondern ehrt seit Freitag auch eine der bekanntesten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Genau, wir sprechen von Ingeborg Bachmann, deren Wurzeln in Obervellach bei Hermagor liegen.

Am Freitag, den 29. Juni 2018 wurde Ihr zu Ehren ein Gedenkstein mit Brunnen feierlich enthüllt.
Danke für das Engagement “ Wir für Obervellach“

Längst überfällig?

Ingeborg Bachmann war das erste Kind des Schuldirektors Mathias Bachmann (1898 -1973) und seiner Frau Olga, geborene Haas (1901 -1998). Ihre Mutter stammte aus Niederösterreich, der Vater eben aus Obervellach, wo die Familie immer wieder ihre Ferien verbrachte.  Das Gailtal, als Grenzgebiet und Schnittpunkt der drei großen europäischen Sprachfamilien, war prägend für Bachmanns gesamtes späteres Schaffen. Die Bedeutung und Verbindung zum Gailtal findet sich immer wieder in der Geschichte der großen Lyrikerin, auch der Ort Obervellach wird laufend erwähnt.
Auch italienische Vertreter waren vor Ort

„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“

Zur Enthüllung des vom akademischen Bildhauer Herbert Unterberger geschaffenen Gedenkstein waren zahlreiche Ehrengäste aus Kunst, Kultur und Politik anwesend. Rudi Lasser führte gekonnt und mit Charme durch die Feier. Für musikalische Auflockerung sorgte die Gruppe „Saxissimo“ und mit einer szenischen Darstellung brillierten die Schüler der 4BHW der HLW Hermagor mit Unterstützung des Schriftstellers Engelbert Obernosterer.
Bildhauer Herbert Unterberger erklärt sein Werk: Wer aus dem Brunnen mit Wasser aus dem Spitzegelmassiv trinkt, verbeugt sich automatisch vor Ingeborg Bachmann..
.
„Es war für mich eine große Ehre und Freude, den Gedenkstein aus Krastaler Marmor für Ingeborg Bachmann zu gestalten. Die Inschrift „Wohin aber gehen wir“ ist in den verschiedensten Weisen mit Ingeborg Bachmann zu verbinden.
.
Eine ökumenische Segnung durch Pfarrer Günter Dörflinger und Veronika Ambrosch durfte natürlich nicht fehlen