Sechs neue Steuerberater angelobt

Kärnten/Kötschach - „Als Wirtschaftslandesrat des Landes Kärnten freue ich mich, heute sechs neue Steuerberater angeloben zu dürfen. Sie haben mit der erfolgreichen Ablegung der Steuerberaterprüfung eine Meisterleistung vollbracht, zu der ich jedem einzelnen sehr herzlich gratuliere“, zeigt sich Wirtschaftslandesrat Ulrich Zafoschnig erfreut.

Gemeinsam mit dem Präsidenten der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Kärnten, Peter Katschnig, fand am Freitag, im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung die Angelobung im festlichen Rahmen statt.

Wichtige Partner

„Unsere Steuerberater sind wichtige Partner der Kärntner Unternehmer und sind auch an der Entwicklung der Unternehmen im Land beteiligt. Es freut mich besonders, dass Kärntner, die diesen Beruf ergreifen, sowohl in Kärnten selbst, als auch österreichweit Erfolg haben“, streicht der Wirtschaftslandesrat die besondere Bedeutung des Berufsstandes für die Kärntner Wirtschaft hervor.

Kötschacher mit dabei – Herzliche Gratulation

Von den frisch angelobten Steuerberatern leben und arbeiten drei in Kärnten, zwei Kandidaten sind gebürtige Kärntner, die ihre berufliche Laufbahn in Wien verfolgen. Im Beisein von Gratulanten und Verwandten wurden Konstanze Felicitas Ranacher aus Großkirchheim,Erwin Winkler aus Villach, Josef Berger aus Kötschach-Mauthen, Martin Sattlegger aus Wien, Benjamin Kogler aus Langenlois und Corina Anna Heiduschka ebenfalls aus Wien die Bestellungsurkunden überreicht.

Josef Berger aus Kötschach-Mauthen wurde angelobt

Verantwortungsvolle Aufgabe

Der Beruf des Steuerberaters erfordere umfassendes fachliches Wissen und lebenslange Fortbildung, um die Klienten stets am neuesten Stand beraten zu können. „Die heute angelobten Steuerberater haben mit viel Disziplin und Ehrgeiz den Einstieg in die Berufswelt gemeistert. Als Steuerberater werden sie die verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen, die Wirtschaftstreibenden durch den Dschungel des Steuerrechts zu navigieren. Ich wünsche ihnen auf ihrem weiteren beruflichen Weg viel Erfolg und ’schwarze Zahlen“, so Zafoschnig.