The History of a DJ…..

Dellach - 20 Jahre als Deejay, 15 als Musikproduzent, die Liebe zu Musik aus den 80-, 90- und 2000ern. Da liegt es doch ziemlich nahe, dass Mario Wurzer alias Wordz Deejay seinem ersten Album den Titel „History“ gibt.

Wordz Deejay sorgt auch oft im G2 Spittal für Stimmung. (c)Hannes Gigler
Als 15 jähriger Teenager noch mit großen Augen und Ohren zu den „Stars“ an den Plattentellern hinaufschauend, begann er Ende der 90er selber als Discjockey die Leute zu unterhalten. Anfang 2000 bekam er schließlich durch den Ö3 Moderator u. Dj Eberhard Forcher die Chance On Air Megamixblöcke für das Disco Inferno zu machen. „Das war eine wirklich große Chance von einem der bekanntesten Leuten in der Szene gefördert zu werden u. hat mir später auch die eine oder andere Türe geöffnet“ so Wurzer dankbar.

„Topsecret-Musicproductions“

Vor 15 Jahren lernte er den Musikproduzenten Michael Blatnik (Mike Brubek) kennen, der das Tonstudio „Topsecret-Musicproductions“ in Klagenfurt betreibt. Durch ihn erlernte er das Produzieren, bekam Tipps u. Tricks um seine musikalischen Ideen im Studio umzusetzen. 2019 sind sie nach wie vor ein eingeschworenes Team und hatten bis dato die Ehre Produktionen u. Remixe für Melissa Naschenweng, Fäaschtbänkler, Marco Wagner, Christian Anders, Henry Valentino, Menderes und vielen, vielen mehr zu machen.
Mario Wurzer ist bereits 20 Jahre als DJ tätig und durfte schon mit einigem Bekanntheiten zusammenarbeiten (c)GeKo

DJ sein ist sein Hobby

Im Hauptberuf als Büroangestellter bei den Karnischen Massiv Möbel in Kirchbach tätig, ist das Produzieren eigentlich mehr ein Hobby,  ein Hobby das mittlerweile durch den Bekanntheitsgrad und die gute Auftragslage doch auch relativ viel Zeit in Anspruch nimmt.

Traum erfüllt

Mit History erfüllt sich Wurzer einen lang gehegten Traum. Ob klassische Elemente wie im Intro, Dance, House, Hip Hop oder Downtempo Songs – es ist für ein „Deejay“ Album doch sehr abwechslungsreich, was letztendlich auch das Ziel war. Es sollte vor allem nicht so eintönig klingen, wie viele Clubsongs die aktuell rauskommen. Auch seine aktuelle Single „Famous 4 Nothing“, diese  wurde ja erst Anfang Februar veröffentlicht, orientiert sich nicht am derzeitigen Mainstream sondern eher an älteren Stilrichtungen und erinnert an einem Mix aus Faithless, Moby und Kalkbrenner. Der Song läuft mittlerweile in etlichen Radios auf u. ab und wurde in den unterschiedlichen Mixes  auf Youtube insgesamt schon an die 30.000 Mal angeschaut.

Cooler Remix

Außerdem ist mit dem Remix von „Alfonso“ – einem Partyhit der bekannten Schweizer Band „Fäaschtbänkler“ ein zusätzlicher Kracher am Start. „Ich fühle mich wirklich geehrt, dass mir die „Fäaschtbänkler“ erlaubt haben meinen Remix zu „Alfonso“ exclusiv auf mein Album zu packen“ erzählt Wurzer, „die Jungs sind ja durch ihren Song „Can You English Please“ (über 10 Mio. Aufrufe auf YouTube!!!), ihren Genremedleys und regelmäßigen Live- und TV-Auftritten mittlerweile zweifelsohne eine der bekanntesten Partybands und reißen live jede Hütte ab