ÖVP Kärnten fordert Förderung für Nahversorger

Kärnten -   ÖVP-Abgeordnete bringen Antrag in den Landtag ein. Der KWF soll Förderung für Nahversorger ins Programm aufnehmen.

„Wer weiter denkt, kauft näher ein.“ So das Motto der Kärntner Volkspartei bei der heutigen aktuellen Stunde im Landtag. ÖVP-Clubobmann Markus Malle betont: „40.000 Personen leben in Kärnten direkt vom Handel – als Unternehmer oder Beschäftigte.“ Dies mache den Handel zu einen wertvollen Wirtschaftszweig, den es zu erhalten gebe.

Nahversorgerförderung

Deshalb fordert die ÖVP eine Nahversorgerförderung, wie es sie in vergangenen Jahren bereits gegeben habe. In der heutigen Landtagssitzung haben die Abgeordneten einen Antrag eingebracht, der den Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) beauftragt, eine Nahversorgerförderung ins Programm aufzunehmen. Die bisherige Nahversorgerförderung wurde als Zuschuss für Betriebskosten und Investitionen gewährt; für die Präsentation von Produkten von regionalen Herstellern gab es einen Bonus.

Lokal = Vital

„Lokale Wirtschaftskreisläufe halten Kärntens Regionen vital“, ÖVP-Abgeordneter Christian Benger. „Konsumenten wollen regionale Lebensmittel einkaufen – man muss Ihnen auch die Möglichkeit dazu geben.“ In einem kurzen Satz: „Regional ist genial!“

Handel fördern

Mit einer Nahversorger-Förderung wird ein wesentlicher Zweig des Kärntner Handels gefördert. „Umfragen zeigen, dass fehlende Nahversorgung ein wesentlicher Grund für Abwanderung ist“, macht Benger auf die Bedeutung von Händlern in den Ortschaften aufmerksam. Zusätzlich müsse man den Handel auch bei der Digitalisierung begleiten, ist Malle überzeugt. „Kunden wollen auch online einkaufen“, weiß er. „Daran ist nichts Verwerfliches – es muss uns gelingen, die Online-Umsätze im Land zu halten.“ Einige erfolgreiche Beispiele zeigen bereits, dass Online-Shops auch in Kärnten möglich sind.