„Günes Licht in Sicht“

Infrastruktur ein Dauerbrenner im Bezirk

Lesachtal -  Die Wirtschaftskammer besuchte vor kurzem Betriebe im Tal und machte sich ein Bild von den aktuellen Sanierungsarbeiten nach den schweren Unwettern. Ampeln, Bagger und Bauarbeiter, prägen nach wie vor das Bild. Wirtschaftskammerobmann Hannes Kandolf lobt die Fortschritte nach dieser schwierigen Zeit.

„Günes Licht in Sicht“
Wer im Lesachtal lebt und arbeitet oder auspendelt kann von den Behinderungen ein Lied singen. Wirtschaft findet draußen statt. Im weitläufigen, längsten Bezirk Kärntens müssen die Einwohner, die Unternehmer und Mitarbeiter viel mehr Kilometer zurücklegen als anderswo.
WK Obmann Hannes Kandolf und WK Bezirksstellenleiter WernEr Plasounig auf Lokalaugenschein im Lesachtal

Sturmschäden „Vaia“ noch lange nicht aufgearbeitet

Die abgelaufene Winter- und Sommersaison war zufriedenstellend, aber noch immer von vielen Hindernissen gebremst. Während die Gäste urlaubten, wurde weiter mit Hochdruck an der Sanierung der Straßen und Brücken gearbeitet. Nicht zu vergessen die unvorstellbaren Schäden im Forst.
Die LKW`s sind schon mehrere Monate im Dauereinsatz

Infrastruktur in der Region

Bezirksobmann Hannes Kandolf betont die vordringliche Wichtigkeit der Infrastruktur. Was nützen die besten Betriebe und fleißigsten Mitarbeiter, wenn Straßen und Glasfaser noch immer hinten nachhängen. Naßfeldstraße, Plöckenpass und Lesachtalstraße sind die Sorgenkinder der Wirtschaft. Endlich gesichert werden konnte die Windische Höhe und somit die wichtige Verbindung ins Drautal und der Anschluß an die Tauernautobahn.
WK Obmann Hannes Kandolf