Wegen Corona: Landes­feuerwehrschule schränkt Betrieb ein

Kärnten -

Die aktuelle Entwicklung der Covid19-Pandemie und der neuerliche Lockdown machen es notwendig, auch den Betrieb der Landesfeuerwehrschule anzupassen und die Covid19-Schutzbestimmungen zu erweitern.

Explosion mit einem anschließenden Brandereignis in Arnoldstein

„Unser oberstes Ziel ist es, die größtmögliche Sicherheit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewährleisten und so den Präsenzbetrieb fokussiert aufrechtzuerhalten“, so Feuerwehrreferent Landesrat Daniel Fellner und der Leiter der Feuerwehrschule Klaus Tschabuschnig. Fellner ergänzt: „Die Gesundheit und die Sicherheit – auch trotz Pandemie notwendiger Einsätze – der teilnehmenden Feuerwehrleute stehen bei dieser Lösung an oberster Stelle“.

Kurse abgesagt oder verlegt

Ab heute werden deshalb ausschließlich einsatzrelevante Lehrveranstaltungen durchgeführt. Alle anderen Kurse werden abgesagt oder verlegt. Tschabuschnig: „Alle angemeldeten Feuerwehrmitglieder werden über die jeweilige Situation auch per SMS verständigt“. Es werden auch keine Parallellehrveranstaltungen abgehalten. Darüber hinaus werden die allgemeinen Hygiene- und Verhaltensregeln ausgeweitet und für den Präsenzbetrieb gilt die 2,5-G-Regel. Sollte der Lockdown länger andauern, werden Lehrveranstaltungen mit Seminarcharakter wieder online abgehalten werden. Die Landesfeuerwehrschule hat die Voraussetzungen dafür bereits im ersten Lockdown geschaffen.