Was passiert, wenn du vertrauliche Daten an Anrufer weitergibst:

59-Jähriger Hermagorer wurde Opfer von Internet-Betrug

Hermagor - Am 16. November 2018 wurde ein 59 jähriger Mann aus dem Bezirk Hermagor von einem unbekannten Mann angerufen, der sich als Mitarbeiter des Microsoft Sicherheitsdienstes ausgab.

Niemals Daten an unbekannte Anrufer weitergeben!
Der Anrufer gab an, dass der Computer des 59 jährigen gehackt worden sei und widerrechtlich verwendet werde und erschlich sich so den Zugang zum Computer via „Teamviewer“.

TANs herausgegeben

Mit dem Vorwand, dass die Hackerangriffe nur mit Scheinüberweisungen zu stoppen wären bzw. der Hacker mit diesen Scheinüberweisungen ausgeforscht werden könne, verleitete er das Opfer zur Herausgabe von SMS-TANs für mehrere Überweisungen in Gesamthöhe von mehr als 2.000 ,- Euro. Der Geldfluss ist bis dato nicht bekannt.