Erweiterung und Generalsanierung des Vivea Gesundheitshotels in Bad Bleiberg

Bad Bleiberg -

Nachdem das neue Personalhaus unmittelbar östlich des SPAR Marktes kurz vor der Fertigstellung steht, beabsichtigt das Vivea Gesundheitshotel nun Mitte März 2021 mit den Bauarbeiten für die Erweiterung und Generalsanierung bzw. Modernisierung des Haupthauses zu beginnen.

vlnr_Direktor Helmut Schabernig_Bgm. Christian Hecher_Architekt DI Michael Stöckl_Baumanagement Remigius Höck

Die Bau-, Gewerbe- und Sanitätsrechtsverhandlungen haben in der vergangenen Woche direkt vor Ort stattgefunden und es steht der jeweilige Erlass der betreffenden Bescheide durch die zuständigen Behörden kurz bevor, wodurch der planmäßigen Umsetzung des Vorhabens nichts mehr im Wege stehen sollte. Diese Großinvestition von über € 20 Mio. in einer, durch die Coronaproblematik bedingten, außerordentlich schwierigen Zeit für uns alle, bedeutet ein klares langfristiges Bekenntnis dieses Leitunternehmens zu unserem schönen Hochtal und damit verbunden natürlich auch die Sicherung zahlreicher Arbeitsplätze.

„Als amtierender Bürgermeister möchte ich Herrn KR Mag. Künig und seinem Team dafür von meiner Seite aus höchste Anerkennung zollen, sowie mich für die bisherige sehr gute Zusammenarbeit und die noch bevorstehende mit den jeweils zuständigen Verantwortungsträgern der Marktgemeinde Bad Bleiberg herzlichst bedanken, so Bgm. Christian Hecher.

Erweiterung und Generalsanierung des Vivea Gesundheitshotels in Bad Bleiberg

Ideale Lage

Der allseits bekannte Direktor des hiesigen Standortes, Herr Helmut Schabernig, betont die ideale Lage des Betriebes in unserem Hochtal, welche durch das Zusammenspiel von besonderer Luftgüte, Heilklimastollen und Thermalwasser eine einzigartige Kombination am Gesundheitssektor bedingt und begrüßt ebenfalls außerordentlich die großzügige Modernisierung und Erweiterung der Anlage vor Ort.

Abschließend ist vom ökologischen Standpunkt her noch zu erwähnen, dass neben den Baumaßnahmen beim Haupthaus, durch den Innenumbau des bestehenden Mitarbeiterhauses im Kindergartengebäude, erfreulicherweise auch vorhandene Bausubstanz eines „altehrwürdigen“ Objektes gleichzeitig revitalisiert wird.