"Seit April geht es sichtlich aufwärts""

Impf-Fortschritt in Kärnten: Heute erfolgt 200.000ste Corona-Impfung

Kärnten -

Gesundheitsreferentin Dr. Beate Prettner informierte am Sonntag über einen erfreulichen „Runden“: „Von Freitag bis Sonntag erhalten 20.000 Kärntner ihre Impfung – und damit erfolgt heute auch die 200.000ste Impfung.“

Impf-Fortschritt in Kärnten: Heute erfolgt 200.000ste Corona-Impfung

Sie ist erleichtert, dass „die Impfdosen endlich so eintreffen, wie wir es uns seit Jänner erwartet haben.“ Tatsächlich sind die Impflieferungen von Jänner bis März nur tröpfchenweise in Kärnten eingelangt.

„Seit April geht es sichtlich aufwärts“

„Wir konnten im April so viele Impfungen absetzen, wie in den drei vorangegangenen Monaten zusammen“, sagt Prettner. Trifft ein – was in Aussicht gestellt wurde – dann wird das Tempo sogar noch weiter erhöht: „Wenn Kärnten tatsächlich die vom Bund angekündigte Liefermenge von mehr als 370.000 Dosen bis Ende Juni erhält, dann spielen wir in einer anderen Liga, in der Champions League. Ich hätte mir das für Österreich zwar schon früher gewünscht, doch ich blicke nun in die Zukunft. Wir könnten die Schlagzahl auf rund 6.000 Impfungen pro Tag erhöhen.“

Gesundheitsreferentin Dr. Beate Prettner informierte am Sonntag über einen erfreulichen „Runden“

Prettner informiert über Impffortschritt

Aktuell laufen mehrere Impfaktionen parallel: „Wir laden weiterhin altersabstufend die Bevölkerung zur Impfung ein. Hier sind wir bereits bei rund 55 Jahren, je nach Bezirk, angelangt. Zudem werden Hochrisiko- und auch Risikopatienten laufend geimpft; es gibt immer wieder Nachmeldungen, auch Feuerwehren, Lehrer sowie Betreuungspersonal und kritische Infrastrukturen sind an der Reihe. Parallel dazu erhalten auch 24-Stunden-Betreuerinnen und -Betreuer ihre Impfung“, erklärt Prettner. „Es geht jetzt Schlag auf Schlag – vor allem bei der Kategorie ‚Allgemein‘ und damit Alter arbeiten wir uns zügig voran.“

Rund 35 Prozent der Bevölkerung ab 18 Jahren geimpft

Mit rund 165.000 Erstgeimpften hat Kärnten eine Quote von knapp 35 Prozent der Bevölkerung ab 18 Jahren geimpft. „Ja, wir sind auf einem guten Weg. Ich danke ganz besonders den Impfkoordinatoren und den zahlreichen Mitarbeitern an den Impfstraßen […]. Sie leisten Großartiges“, betont Prettner. Einen Dank richtet die Gesundheitsreferentin auch an die Bevölkerung: „Ohne die Disziplin und das Verständnis der Bevölkerung würde vieles viel schwerer sein. Ich kann aber natürlich auch nachvollziehen, wenn da und dort die Ungeduld wächst, weil man auf einen Impftermin warten muss. Ich kann versichern, dass wir wirklich jeden Impfstoff, der bei uns eintrifft, so schnell und so fair wie möglich verimpfen.“