Kärntenweite Schwerpunktkontrollen gegen Alkohol am Steuer

Kärnten - Unter Leitung der Landesverkehrsabteilung der LPD Kärnten fand vom 18. auf den 19. Jänner 2019 ein kärntenweiter Schwertpunkt gegen Alkohol am Steuer statt. Dabei wurden 20 Führerscheine abgenommen.

Der 19-Jährige kam im westlichen Böschungsbereich zum Stillstand. (Symbolfoto)

Die Hauptursachen von Verkehrsunfällen sind eine nicht angepasste Geschwindigkeit und eine hauptsächlich durch Smartphones verursachte Ablenkung. Doch auch Alkohol am Steuer ist viel zu oft der Grund für einen schweren Unfall. Zur Vorbeugung gab es vom 18. auf den 19. Jänner deshalb kärntenweite Schwerpunktkontrollen gegen Alkohol am Steuer. Durchgeführt wurden diese unter der Leitung der Landesverkehrsabteilung.

Alkohol am Steuer

Setzt man sich mit mehr als 0.8 Promille hinters Steuer, dann ist der Führerschein weg. Im Zuge der Schwerpunktkontrolle wurde der Führerschein zwanzig alkoholisierten Personen abgenommen. Bei zwischen 0,5 bis unter 0,8 Promille spricht man noch von einer Minderalkoholisierung. In einem solchen Fall wird eine Anzeige erstattet, der Führerschein aber nicht abgenommen. Dazu kam es während der Kontrollen bei sieben Fahrzeuglenkern.

Weitere Ergebnisse

Außerdem wurden bei der Schwerpunktkontrolle 64 Übertretungen nach der Straßenverkehrsordnung und dem Kraftfahrgesetz festgestellt, sowie rund 100 Organmandate eingehoben. Darunter fallen zum Beispiel Überholverbote, das Nicht-Verwenden des Lichtes, oder das Nicht-Mitführen von erforderlichen Gegenständen.