LH Kaiser gratuliert Josef Marketz zur Bischofs-Ernennung

Klagenfurt - Hatte schon als Caritas-Direktor Wohl von Hilfesuchenden jederzeit im Fokus – Seine zweisprachige Herkunft wird fruchtbringenden Dialogprozess zwischen Volksgruppen weiter voranbringen.

Neuer Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt: Josef Marketz

Der derzeitige Caritas-Direktor Josef Marketz wird neuer Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt, wie vom Vatikan heute, Dienstag, offiziell bekanntgegeben wurde. Landeshauptmann Peter Kaiser gratuliert Marketz ganz persönlich und von Herzen zur Ernennung. „Schon als Direktor der Caritas habe ich Josef Marketz als Mensch kennengelernt, der mit besonderer Umsicht das Wohl von Hilfesuchenden und jener, die auf Unterstützung angewiesen sind, jederzeit im Fokus hat. Wir hatten schon bisher viele konstruktive Gespräche und sind auch gemeinsam zu Lösungsfindungen im Interesse der Menschen gekommen“, so Kaiser.

Wurzeln als Kärntner Slowene

Der Landeshauptmann ist überzeugt davon, dass die zweisprachige Herkunft von Marketz, seine Wurzeln als Kärntner Slowene, auch den sehr gut und zum Vorteil des Landes insgesamt voranschreitenden, fruchtbringenden Dialogprozess zwischen den Volksgruppen weiter voranbringen werden. „Josef Marketz tritt ein sehr schwieriges und herausforderndes Erbe an. Gerade in einer Zeit, in der viele Menschen auch aufgrund politischer Ereignisse und mitunter besorgniserregender Weichenstellungen nach Antworten und nach einem Anker zum Festhalten suchen, wird der neue Bischof gefordert sein, das aufgrund der Vorgänge innerhalb der katholischen Kirche Kärntens verloren gegangene Vertrauen durch glaubwürdige und transparente Arbeit zurückzugewinnen“, so Kaiser. Und er betont: „Meine und die Hand der Landesregierung ist wie schon in der Vergangenheit auch weiterhin gegenüber dem Bischof und allen Religionsvertretern ausgestreckt.“