Schwere Kopfverletzung beim Forstarbeiten zugezogen

Thörl-Maglern - Am 9. März 2020 war ein 52-jähriger Forstarbeiter aus Villach in einer Waldparzelle bei Thörl-Maglern, Bezirk Villach Land, auf ca. 1120 Meter Seehöhe mit Schlägerungsarbeiten beschäftigt.

Immer wieder passieren schwere Unfälle bei der Forstarbeit
Um 09:25 Uhr rutsche er beim Entasten eines zuvor gefällten Baumes im Gelände aus und schlitterte samt dem Baum etwa zwei bis drei Meter hangabwärts. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu. Er wurde von seinem ebenfalls anwesenden Arbeitgeber zur Bundesstraße B83 nach Thörl-Maglern gebracht, dort notärztlich versorgt und vom Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Der 52-jährige trug einen Schutzhelm sowie Schnittschutzbekleidung und war beim Entasten alleine tätig.