Wolf bei Bushaltestelle gesichtet: „Hätte dort auf Kinder treffen können“

Hohenthurn/Dreulach -

Erst vor kurzem wurde ein Wolfsriss in Hohenthurn bekannt. Ein Augenzeuge sah heute Vormittag, um 6.10 Uhr, in der Ortschaft Dreulach, direkt bei der Bushaltestelle an der die Kinder einsteigen, einen großen Wolf vorbeilaufen.

Wolf bei Bushaltestelle gesichtet: "Hätte dort auf Kinder treffen können"

Schock in den Morgenstunden. Ein Mann sah heute Morgen, kurz bevor die ersten Schüler zur Schule mussten, einen großen Wolf direkt bei der Bushaltestelle vorbeispringen. Der Arbeiter fuhr daraufhin gleich zum Bürgermeister Hohenthurns, Michael Schnabl, um ihn auf die Gefahr aufmerksam zu machen. “Wir sind sehr besorgt, wäre der Wolf ein wenig später auf die Straße gelaufen, hätte er viele Schulkinder angetroffen”, erklärt Schnabl.

Zwei Schafe gerissen

Als ob die Sichtung nicht genug wäre, es wurden gegen 8 Uhr zwei gerissenen Schafe gefunden. Erst vor wenigen Tagen wurden dort bereits Schafe getötet. “Wir haben zwar noch keine Bestätigung, sind uns jedoch sicher, dass die Tiere von einem Wolf gerissen wurden. Nicht weit von einem Familienhaus entfernt. Wir alle haben Angst bei Dämmerung rauszugehen, nun sind auch unsere Schulkinder in Gefahr, es gehört dringend eine Lösung her”, meint Michael Schnabl abschließend.

© Michael Schnabl