„Bussi Bussi Lei Lei“

Kötschach-Mauthen - „Das ist Fasching in Kötschach-Mauthen – Bussi bussi lei lei – do samma dabei, dabei…“ Die Textpassagen des Faschingsohrwurmes klingen den Besuchern der 41. Sitzung heute noch in den Ohren.

Fasching in Kötschach-Mauthen
Auch heuer waren Spaß und Unterhaltung wieder die garantierten Faktoren, als die Faschingsgilde mit dem Prinzenpaar Prinzessin Nadine Wendling und Prinz David Salcher, dem Kinderprinzenpaar Lea Kogler und Raphael Senfter samt dem Präsidenten Ernst Pizzato mit der Faschingsgilde die Bühne betraten.
Schon die Begrüßung der Garde ließ wieder auf ein tolles Programm schließen
Als Zechmeister führte Michael Egartner durchs närrische Programm. Musikalisch unterhielt die Band „Berg Power“. Kommendes Wochenende findet noch eine weitere Faschingssitzung statt, das Programm gibt so einiges her.
Sie regieren ab nun das Rathaus von Bürgermeister Walter Hartlieb: Faschingsprinzessin Nadine Wendling mit ihrem Prinzen David Salcher
Die helfenden Hände hinter den Kulissen, hier ein Teil des Küchenteams
Auch die Prominenz ließ sich den lustigen Abend in Kötschach-Mauthen nicht entgehen
Nach dem Einzug, der Proklamation und Schlüsselübergabe des Hausherren Bürgermeister Walter Hartlieb an die Faschingsnarren, gab sich die Garde ihr Stelldichein. Motto des diesjährigen Faschings: „K & K Monarchie“. Zuviel darf nicht verraten werden, doch stellt euch vor, wenn “ die Püppen reden“ könnten, die „Kayola“ plötzlich tanzt, „bei Hofe“ die Monarchie wieder Aufschwung bekommt, „Liebesgschichten und Heiratssachen“ sowie „Sexbombs“ die Welt regieren…. BUSSI BUSSI LEI LEI!!!
Großartige Leistungen der jungen Faschingstalente
Die Pause brachte die Möglichkeit, viele bekannte Faschingsgäste zu begrüßen und das eine oder andere positive Pläuschchen über den bisherigen Verlauf anzubringen, bevor die Gilde zum zweiten Teil der Veranstaltung lud. Für Ton- und Lichttechnik, Dekoration, Choreografie, Texte und Ideen zeigten sich Viele verantwortlich. Ganz besonderer Dank gilt auch Sonja Hartlieb, welche die fünfte Jahreszeit seit Jahren in ihr Herz geschlossen hat.
„I leg mein Geld in Alkohol an, weil do bekomm i wenigsten noch 40% drauf“
In der zweiten Spielzeit wurde man Zeuge von „Franzes“ Alltagsgesprächen als Citysandler. Wie immer blieb die fehlende Zugverbingung nach Hermagor nicht unterwähnt. „60 Millionen Umbau für 6 Min. Fahrzeitverschnellerung…“, gefolgt von den Umweltsünden „Der Mensch is a Sau“ sowie einer Darbietung „Einblick ins Gemeindeamt“. Das „Dorfkind“ und die „Strache´s in Caorle“ holten sich samt „Ibiza Wohnsinn“ reißenden Applaus und die Zuseher sparten nicht mit Zugabe-Rufen als Zeichen einer gekonnt, lustigen Abendveranstaltung im Rathaus von Kötschach-Mauthen.