Talschaftsfest

Aufbruchsstimmung beim ersten Talschaftsparlament

Lesachtal - Unter großer Teilnahme der Bevölkerung fand am Samstag, den 9. November 2019 in Liesing im Lesachtal das erste Talschaftsfest statt. Bekanntlich wurde zwischen den Gemeinden des Tales, Kartitsch, Obertilliach, Untertilliach (Osttirol) sowie Lesachtal (Kärnten) unter dem Titel „Talschaftsparlament“ eine enge Kooperation vereinbart.


  • Das Projekt wird von den Experten Dr. Thomas Kranebitter (Raumplaner), Petra Wolffhardt MBA (Marken- und Produktentwicklerin), DI. Gerald Altenweisl (Landschaftsplaner) und Lars Bechtel begleitet.
Im April wurde in Liesing das erste Talschaftsparlament abgehalten. Dort wurde von den Gemeinderäten ein Beschluss zur engen Zusammenarbeit der einzelnen Gemeinden über die Landesgrenzen hinaus beschlossen und einzelne Arbeitsgruppen gebildet.

Arbeitsgruppen :

 
  • Tourismus
  • Landwirtschaft
  • Angestellte und Wirtschaftstreibende
  • Gruppe Familie
Über den Sommer hinweg analysierten diese Gruppen gemeinsame Stärken, Schwächen und Chancen, identifizierten Probleme und erarbeiteten konkrete Lösungsvorschläge bzw. Projekte. Beim ersten Talschaftsfest am Samstagabend in Liesing im Lesachtal wurden nun 50 Maßnahmen bzw. Projekte zur Zusammenarbeit präsentiert, die zum Teil einfach umsetzbar sind. Dazu zählen ein Talschaftsbus von Kötschach – Mauthen bis nach Tassenbach. Kooperationen zwischen den einzelnen Schulen und Kindergärten, eine gemeinsame Unternehmerplattform sowie mittelfristig eine gemeinsame Dachmarke für den Tourismus im Tal.
(c) Josef Salcher

Vortrag Dr. Ernst Steinicke

Dr. Ernst Steinicke von der Uni Innsbruck beschäftigt sich seit mehr als einem Jahrzehnt intensiv mit der Abwanderung aus den Alpentälern. Er hielt fest, dass dieses Problem nur ein Problem der Ostalpen sei. In den Westalpen, Italien und Frankreich hingegen gibt es einen Zuzug in diese zum Teil entlegenen Alpentäler. Laut seinen Untersuchungen gibt es einen Zuzug aus den Städten in die Randregionen. Diese Personen nutzen diese Täler zum einen als Zweitwohnsitz und zum anderen auch permanent als Hauptwohnsitz. Dr. Steinicke konnte beweisen, dass gewisse Maßnahmen die Abwanderung aus den Tälern stoppen bzw. einen Zuzug von Personen fördern können.
Bürgermeister von links nach rechts: Matthias Scherer (BGM Obertilliach), Gabriel Obernosterer (Abgeordneter zum Nationalrat), Johann Windbichler (BGM Lesachtal), Leonhard Draschl (VizeBGM Kartitsch); Johannes Obererlacher (VizeBGM) Untertilliach, Josef Außerlechner (BGM Kartitsch)
  • Bürgermeister Johann Windbichler (Gemeinde Lesachtal) zeigte sich erfreut, dass so viele Talbewohner der Einladung aller 4 Gemeinden gefolgt sind. Dies zeigt das große Interesse der Bevölkerung, an einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Weiterentwicklung unseres gemeinsamen Lebensraumes.
  • Bürgermeister Matthias Scherer (Gemeinde Obertilliach) skizzierte in eindrucksvoller Weise seine Vision für das Tal in 25 Jahren (zum 25 – jährigen Bestandsjubiläum des Talschaftsparlamentes). Scherer hofft, dass die Bemühungen Früchte tragen werden und die gesamte Talschaft eine Trendumkehr bezüglich der Abwanderung schaffen wird.
  • Bürgermeister Josef Außerlechner (Gemeinde Kartitsch) und Vizebürgermeister Johannes Obererlacher (Gemeinde Untertilliach) stellten die weiteren Schritte im Entwicklungsprozess des Projektes (Talschaftsparlament – 4 Gemeinden ein Lebensraum) vor. Der Abgeordnete zum Nationalrat, Gabriel Obernosterer appelliert an Eltern und Großeltern, ihren Kindern die Vorzüge und Perspektiven des Lebens im Lesachtal näher zu bringen, um sie für das Tal und die Möglichkeiten, die dieser Lebensraum bietet, zu begeistern. Ebenfalls sagte er der Bevölkerung seine volle Unterstützung bei der Umsetzung der Projekte zu.
Im Vorfeld der Veranstaltung hatten auch die Schüler aller Schulen die Möglichkeit, sich mit der Zukunft ihres Lebensraumes zu beschäftigen und ihre Ideen einzubringen. Dazu wurden mehrere Plakate von den beteiligten Schülern gestaltet. Die Themen der Schüler reichten von mehr Wertschätzung für die Landwirtschaft, Landschaftspflege bis hin zur Mobilität.

Besonderer Höhepunkt

Das erste Talschaftsfest wurde von der „Talschaftskapelle“ musikalisch umrahmt. Die Talschaftskapelle wurde aus Musikern aller 7 Kapellen des Lesachtales zusammengestellt. Für die Organisation zeichneten Michael Egartner (Obmann der Trachtenkapelle Liesing) und Gerald Kubin (Kapellmeister der Bauernkapelle St. Lorenzen).

Bauernbuffet

Die überaus gelungene Veranstaltung wurde mit einem sogenannten Bauernbuffet, das von den Gemeinden zu Verfügung gestellt wurde, abgerundet. Alle Produkte die aufgetischt wurden, werden von regionalen Produzenten und Selbstvermarktern im Lesachtal hergestellt.