Stellungnahme FPÖ-Obmann Darmann

Corona-Ampel Orange für Bezirk Hermagor

Kärnten -

„Seitens des FPÖ fordern wir einen echten und damit starken Schutz für die Risikogruppen, aber zugleich muss der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt ein Leben und damit Einkommen ermöglicht werden,“ so FPÖ-Obmann Gernot Darmann.

„Die Ampelfarbe orange ist daher für mich bei einem eng einzugrenzenden Kreis von infizierten, aber nicht hospitalisierten Personen nicht nachvollziehbar! Aus rund 40 Infizierten in einem dünn besiedelten Gebiet im ländlichen Raum abzuleiten, dass man einen ganzen Bezirk im Ruf schädigt, auf orange stellt und damit die gesamte Tourismusregion Hermagor im Hinblick auf die Wintersaison schädigt, ist grob fahrlässig. Der Tourismus ist immerhin der wichtigste Wirtschaftszweig des Bezirkes. Es bräuchte durch die Regierung hier mehr Weitblick bei den Entscheidungen und mehr Besonnenheit in der Kommunikation. Die ganze Region hat es sich nicht verdient, derart in die Auslage gestellt zu werden!“, betont FPÖ-Obmann Gernot Darmann.

Mehr Kompetenz den Ländern

Darmann wiederholt seine Forderung an die Bundesregierung, den Bundesländern mehr Entscheidungskompetenzen zu geben. „Die Länder und Bezirkshauptmannschaften wissen besser, wie Cluster einzuordnen sind und können besser, genauer, und verantwortungsvoller handeln. Die Länder brauchen die alleinige Kompetenz, über notwendige Corona-Maßnahmen zu entscheiden, statt wie derzeit Maßnahmen des Bundes nur verschärfen zu dürfen“, so Darmann.