GailtalBauer Erlebnisbauernhof GmbH insolvent

Kirchbach - Der AKV EUROPA gibt bekannt, dass über das Vermögen von GailtalBauer Erlebnisbauernhof GmbH in Kirchbach ein Insolvenzverfahren beim Landesgericht Klagenfurt eröffnet wurde.

Die Verbindlichkeiten betragen EUR 3.332,000,00 Die Aktiva belaufen sich auf EUR 850.000,00 bewertet. Eine Fortführung des Betriebes ist geplant. Eine Sanierung mittels Sanierungsplan ist ebenfalls beabsichtigt. Es sind rund 100 Gläubiger von der Insolvenz betroffen. Bis zum Jahr 2017 lautete der Firmenwortlaut AAG Erlebnisbauernhof GmbH, danach nannte sie sich GailtalBauer Erlebnisbauernhof GmbH. Die Schuldnerin beschäftigt sich mit der Viehhaltung und der Produktion bäuerlicher Lebensmittel. Sie hält einen Erlebnisbauernhof mit Schaukäserei, Gemüsegärten und Kleintierschauen. Im Betrieb sind derzeit sieben Mitarbeiter und der Geschäftsführer beschäftigt.

Insolvenzursachen

Als Ursachen der Insolvenz werden angeführt, dass die Schuldnerin schon von Anbeginn des Projekts mit Problemen zu kämpfen hatte. Angeblich wurden bei Erteilung der Baubewilligung Nachbarn übergangen, die dann in der Folge ein Rechtsmittel dagegen einbrachten. Dies führte zu ganz erheblichen Rechtsunsicherheiten und Verzögerungen. Aufgrund der Behebung der erteilten Baubewilligung verfügt die Schuldnerin aktuell über keine gültige Baubewilligung, was auch zu einer wesentlichen Wertminderung des Objektes führt.

Erwartungen nicht eingetroffen

Darüber hinaus wurde entgegen den Erwartungen das Konzept „Erlebnisbauernhof“ trotz aller Bemühungen nicht angenommen. Am Markt konnte sich die „Marke“ nicht etablieren und der für ein erfolgreiches Fortkommen erforderliche Absatz nicht erzielt werden. Mit den vorhandenen Mitteln, die aus dem Betrieb erwirtschaftet werden, können langfristig die Verbindlichkeiten nicht zurückgeführt werden.
Die Verbindlichkeiten betragen EUR 3.332,000,00 Die Aktiva belaufen sich auf EUR 850.000,00 bewertet. Eine Fortführung des Betriebes ist geplant. Eine Sanierung mittels Sanierungsplan ist ebenfalls beabsichtigt. Es sind rund 100 Gläubiger von der Insolvenz betroffen. Bis zum Jahr 2017 lautete der Firmenwortlaut AAG Erlebnisbauernhof GmbH, danach nannte sie sich GailtalBauer Erlebnisbauernhof GmbH. Die Schuldnerin beschäftigt sich mit der Viehhaltung und der Produktion bäuerlicher Lebensmittel. Sie hält einen Erlebnisbauernhof mit Schaukäserei, Gemüsegärten und Kleintierschauen. Im Betrieb sind derzeit sieben Mitarbeiter und der Geschäftsführer beschäftigt.

Insolvenzursachen

Als Ursachen der Insolvenz werden angeführt, dass die Schuldnerin schon von Anbeginn des Projekts mit Problemen zu kämpfen hatte. Angeblich wurden bei Erteilung der Baubewilligung Nachbarn übergangen, die dann in der Folge ein Rechtsmittel dagegen einbrachten. Dies führte zu ganz erheblichen Rechtsunsicherheiten und Verzögerungen. Aufgrund der Behebung der erteilten Baubewilligung verfügt die Schuldnerin aktuell über keine gültige Baubewilligung, was auch zu einer wesentlichen Wertminderung des Objektes führt.

Erwartungen nicht eingetroffen

Darüber hinaus wurde entgegen den Erwartungen das Konzept "Erlebnisbauernhof" trotz aller Bemühungen nicht angenommen. Am Markt konnte sich die "Marke" nicht etablieren und der für ein erfolgreiches Fortkommen erforderliche Absatz nicht erzielt werden. Mit den vorhandenen Mitteln, die aus dem Betrieb erwirtschaftet werden, können langfristig die Verbindlichkeiten nicht zurückgeführt werden.
Der AKV EUROPA gibt bekannt, dass über das Vermögen von GailtalBauer Erlebnisbauernhof GmbH in Kirchbach ein Insolvenzverfahren beim Landesgericht Klagenfurt eröffnet wurde.
Die Verbindlichkeiten betragen EUR 3.332,000,00 Die Aktiva belaufen sich auf EUR 850.000,00 bewertet. Eine Fortführung des Betriebes ist geplant. Eine Sanierung mittels Sanierungsplan ist ebenfalls beabsichtigt. Es sind rund 100 Gläubiger von der Insolvenz betroffen. Bis zum Jahr 2017 lautete der Firmenwortlaut AAG Erlebnisbauernhof GmbH, danach nannte sie sich GailtalBauer Erlebnisbauernhof GmbH. Die Schuldnerin beschäftigt sich mit der Viehhaltung und der Produktion bäuerlicher Lebensmittel. Sie hält einen Erlebnisbauernhof mit Schaukäserei, Gemüsegärten und Kleintierschauen. Im Betrieb sind derzeit sieben Mitarbeiter und der Geschäftsführer beschäftigt.

Insolvenzursachen

Als Ursachen der Insolvenz werden angeführt, dass die Schuldnerin schon von Anbeginn des Projekts mit Problemen zu kämpfen hatte. Angeblich wurden bei Erteilung der Baubewilligung Nachbarn übergangen, die dann in der Folge ein Rechtsmittel dagegen einbrachten. Dies führte zu ganz erheblichen Rechtsunsicherheiten und Verzögerungen. Aufgrund der Behebung der erteilten Baubewilligung verfügt die Schuldnerin aktuell über keine gültige Baubewilligung, was auch zu einer wesentlichen Wertminderung des Objektes führt.

Erwartungen nicht eingetroffen

Darüber hinaus wurde entgegen den Erwartungen das Konzept „Erlebnisbauernhof“ trotz aller Bemühungen nicht angenommen. Am Markt konnte sich die „Marke“ nicht etablieren und der für ein erfolgreiches Fortkommen erforderliche Absatz nicht erzielt werden. Mit den vorhandenen Mitteln, die aus dem Betrieb erwirtschaftet werden, können langfristig die Verbindlichkeiten nicht zurückgeführt werden.
-->