Niedrige Bilanz von Fußgängeropfer lt. VCÖ

Kärnten/Hermagor - In Kärnten kam im Vorjahr eine Fußgängerin wegen eines Verkehrsunfalls ums Leben. Das ist die niedrigste Anzahl tödlicher Fußgängerunfälle in Kärnten seit Bestehen der Unfallstatistik, berichtet der VCÖ. Mit einer fußgängerfreundlichen Verkehrsplanung sowie Gehwegen zwischen Siedlungen und dem nächstgelegenen Ortsgebiet kann die Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger weiter erhöht werden.  Im Rahmen einer Umfrage erhebt der VCÖ zudem,  welche Verbesserungen für Fußgängerinnen und Fußgänger gewünscht werden.

Niedrige Bilanz

Es gab einen tödlichen Fußgängerunfall: Eine 85-Jährige Frau wurde in Spittal an der Drau bei einer Kreuzung von einem Lkw angefahren und tödlich verletzt. Im Jahr 2017 kamen in Kärnten drei Fußgänger wegen Verkehrsunfällen ums Leben, im Jahr 2016 acht und im Jahr 1999 sogar 19.

Entschärfung

„Kärntens Gemeinden und Städte haben in den vergangenen zwanzig Jahren vor allem durch Verkehrsberuhigung, mehr Tempo 30 statt 50 und die Entschärfung von Gefahrenstellen wesentlich die Sicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger erhöht“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest.

Sicherheit erhöhen

Wichtig ist die Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger weiter zu erhöhen. Sowohl für Kinder als auch für die wachsende Anzahl älterer Menschen ist in den Gemeinden und Städten eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung sowie mehr Verkehrsberuhigung insbesondere in den Wohngebieten wichtig, betont der VCÖ. Tempo 30 soll im Ortsgebiet die Regel und Tempo 50 die Ausnahme sein.

Rücksicht im Alltag

Gerade für ältere Menschen ist es besonders wichtig, dass das Verkehrssystem fehlertoleranter wird. „Die Zahl der Menschen, die etwa an Demenz erkranken wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Darauf muss unser Verkehrssystem stärker als bisher Rücksicht nehmen. Ein Fehltritt soll nicht mit schwersten Verletzungen oder gar tödlich enden“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer.   In den Regionen sind zudem Gehwege zwischen Siedlungen und dem nächstgelegenen Ort für die Verkehrssicherheit von Fußgängerinnen und Fußgänger wichtig. Welche Verbesserungen vor Ort von Fußgängerinnen und Fußgängern gewünscht werden, erhebt der VCÖ im Rahmen einer Umfrage. An dieser kann auch online unter www.vcoe.at teilgenommen werden.
Die Zahl der tödlichen Fußgängerunfälle war in Kärnten im Vorjahr so niedrig wie noch die seit Bestehen der Unfallstatistik, berichtet der VCÖ