67-Jähriger Deutscher Staatsbürger seit 28. Oktober 2018 vermisst

Suchaktion am Dobratsch verlief bisher negativ

Dobratsch - Bereits am 29. Oktober 2018 startete die Polizei per Hubschauber die Suche nach dem Vermissten. Die Bergrettung suchte im Bereich des Jägersteiges. Bislang gibt es keine Spur von dem Vermissten.

Die Familie konnte unverletzt geborgen werden
Am 28. Oktober 2018 um 11.45 Uhr teilte ein Hüttenwirt vom Dobratsch mit, dass am Rosstrattenparkplatz auf der Villacher Alpe, Marktgemeinde Bad Bleiberg, Bezirk Villach, seit einigen Tagen ein Fahrzeug abgestellt ist. Die Erhebungen ergaben, dass das Fahrzeug auf einen 67-jährigen deutschen Staatsbürger angemeldet ist. Der Mann dürfte sich schon längere Zeit in Österreich aufhalten. Am 29.10.2018 wurde durch den Polizeihubschrauber ein Suchflug durchgeführt. Die Bergrettung suchte im Bereich des Jägersteiges. Auf Grund des Schlechtwetters musste der Einsatz vorzeitig abgebrochen werden.

Schlechtwetter behindert die Suche

Eine Suchaktion am 30.10.2018 konnte auf Grund der schlechten Wetterbedingungen (Starkregen und Schnee im Bereich der Rosstratte) nicht durchgeführt werden. Am 31.10.2018 um 08.45 Uhr wurde eine Suchaktion nach dem Vermissten vom Parkplatz Rosstratten aus über sämtliche Aufstiegswege zum Dobratschgipfel sowie die Bereiche Rosskegele und Alpengarten durchgeführt. An der Suchaktion waren 10 Männer der Bergrettung Villach mit drei Hundeführern und 7 Mann der Alpinen Einsatzgruppe beteiligt. Die Suche verlief ergebnislos. Eine Suche in den steilen Gräben und abschüssigen Gelände der Südflanke im Bereich des sogenannten Jägersteiges konnte auf Grund der Schneelage nicht durchgeführt werden. Am 08.11.2018 wurden in den Vormittagsstunden Suchflüge mit dem Polizeihubschrauber durchgeführt, welche ebenfalls negativ verliefen. Am 10.11.2018 um 08.45 Uhr wurde eine weitere Suchaktion nach dem Vermissten durchgeführt.

Suchaktion erfolglos abgebrochen

Es wurden nochmals sämtliche Wege und Steige zum Gipfel, sowie die sehr steilen und schwer zugänglichen Bereiche der sogenannten Bösen Gräben, Bärengraben, Jägersteig, Elfennock, Draschwände, Kuhriegel, Alpl und Grünnock abgesucht. Weiters wurde der Großbereich um die Rosstratte (bis zum Alpengarten, Jägerrast und in das Waagtal) durchsucht. An der Suchaktion waren 15 Männer der Bergrettung Villach mit zwei Hundeführern, 10 Hundeführer und Hundeführerinnen der Rettungshundestaffel des Samariterbundes sowie 9 Mann der Alpinen Einsatzgruppe Villach beteiligt. Die Suche verlief ebenfalls negativ und wurde um 15.30 Uhr beendet.